Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.06.2013

14:50 Uhr

Britische Co-op

Rettungsplan soll Bank 1,5 Mrd Pfund einbringen

Eigentümer und Gläubiger sollen die Kapitallücke der britischen Bank Co-op schließen. Auch die Co-op Gruppe selbst wird sich beteiligen. Dies sieht ein Rettungsplan der Bank vor. Den Steuerzahler will sie nicht belasten.

Der Rettungsplan der Co-op Bank sieht Einnahmen in Höhe von 1,5 Milliarden Pfund (1,77 Milliarden Euro) vor. dpa

Der Rettungsplan der Co-op Bank sieht Einnahmen in Höhe von 1,5 Milliarden Pfund (1,77 Milliarden Euro) vor.

LondonDie britische Bank Co-op will mit frischem Geld ihrer Eigentümer und Gläubiger ihre milliardenschwere Kapitallücke schließen, um nicht auf Steuergeld angewiesen zu sein. Das Institut, das der genossenschaftlichen Co-op-Gruppe gehört, teilte am Montag mit, ein entsprechender Rettungsplan sehe Einnahmen von 1,5 Milliarden Pfund (1,77 Milliarden Euro) vor.

Dafür müssen unter anderem die Gläubiger von Unternehmensanleihen bluten und einen Teil der Rechnung übernehmen. Sie müssen ihre Wertpapiere in neue Bonds und Aktien tauschen. Aber auch die Co-op-Gruppe, die zudem noch Supermärkte und Apotheken betreibt sowie Beerdigungen organisiert, wird sich beteiligen.

So soll dieses Jahr eine Milliarde Pfund frisches Kapital zusammenkommen, 2014 dann noch einmal 500 Millionen. Dies sei die Lösung, um die künftig schärferen Kapitalanforderungen zu erfüllen, erklärte Firmenchef Euan Sutherland.

Die Co-op Bank hat 4,7 Millionen Kunden. Die Rating-Agentur Moody's hatte die Kreditwürdigkeit des Instituts zuletzt in den sogenannten Ramsch-Bereich zurückgestuft und gewarnt, es könnte ein Sanierungsfall für den Steuerzahler werden. Diese hatten in der Finanzkrise schon die viel größeren britischen Banken RBS und Lloyds auffangen müssen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×