Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.03.2013

20:17 Uhr

Britische Großbank

Barclays produziert weniger Einkommensmillionäre

Das Jahr war hart, die Zeiten der Großzügigkeit sind vorbei: Die britische Barclays zahlt weniger ihrer Angestellten ein Gehalt von einer Million Pfund oder mehr. Nur die Hälfte der Investmentbanker bekam einen Bonus.

428 Barclays-Banker bekamen eine Million Pfund oder mehr. AFP

428 Barclays-Banker bekamen eine Million Pfund oder mehr.

LondonDie Zahl der Einkommensmillionäre bei der britischen Großbank Barclays ist im skandalträchtigen vergangenen Jahr zurückgegangen. Wie das Finanzinstitut am Freitag mitteilte, erhielten nur noch 428 Banker eine Million Pfund oder mehr. 2011 waren es noch 473 Mitarbeiter gewesen. Barclays hat ein schwieriges Jahr hinter sich.

Ein Zinsskandal brachte die Bank in Verruf, der langjährige Chef Bob Diamond musste gehen. Nachfolger Antony Jenkins versprach einen Kulturwandel und kündigte einen umfassenden Stellenabbau an. Dem Geldhaus macht auch die Affäre um teure Restschuldversicherungen zu schaffen, die es jahrelang an Privatkunden verkaufte, die diese eigentlich nicht brauchten.

Stellenabbau im Investment-Banking

Royal Bank of Canada

Die Royal Bank of Canada ist eines der wenigen Geldhäuser, welches das Investment-Banking ausbaut. Die Zahl der Mitarbeiter steigt von Ende 2011 bis Jahresende 2012 um 0,7 Prozent.

Goldman Sachs

Die US-Großbank Goldman Sachs reduzierte 2012 die Zahl der Mitarbeiter im Investment-Banking um 2,7 Prozent.

JP Morgan

Die Wall-Street-Bank reduziert ihr Investment-Banking um 3,1 Prozent.

Credit Suisse

Die Schweizer Credit Suisse kappt die Zahl der Mitarbeiter im Investment-Banking um 4,3 Prozent.

Morgan Stanley

Die US-Bank Morgan Stanley streicht die Mitarbeiterzahl um 8,5 Prozent zusammen.

Deutsche Bank

Der deutsche Primus streicht das Investment-Banking radikal zusammen: Die Deutsche Bank kappt die Zahl der Mitarbeiter in diesem Bereich um 13,3 Prozent.

Quelle: Bloomberg, Ende 2012 im Vergleich zu Ende 2011

Derzeit arbeiten rund 145.000 Menschen für Barclays. Davon verdienten im vergangenen Jahr fünf Angestellte mehr als fünf Millionen Pfund. Zu diesen gehörte allerdings nicht Jenkins, der 2,6 Millionen Pfund erhielt. 50 Barclays-Mitarbeiter bekamen 2012 zwischen 2,5 und 5,0 Millionen Pfund. Insgesamt wurden 1,85 Milliarden Pfund an Boni gezahlt, 14 Prozent weniger als im Vorjahr. Nach Barclays-Angaben erhielt fast die Hälfte der Investmentbanker keinen Zuschlag. Jenkins kündigte im vergangenen Monat an, auf seinen Bonus zu verzichten.

Bei der teilverstaatlichten Royal Bank of Scotland lag die Zahl der Einkommensmillionäre lediglich bei 93. Momentan gehören 82 Prozent der Anteile der britischen Regierung, die die Bank 2008 auf dem Höhepunkt der Finanzkrise mit über 45 Milliarden Pfund stabilisieren musste. Bei der RBS arbeiten ebenfalls rund 145.000 Menschen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×