Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.06.2015

09:31 Uhr

Britische Großbank

HSBC baut weltweit bis zu 50.000 Jobs ab

HSBC kommt aus den schlechten Nachrichten nicht heraus: Europas größte Bank baut ab – bis zu 25.000 Stellen weltweit sollen gestrichen werden, noch einmal so viele sollen durch Verkäufe die Firma verlassen.

Das britische Geldhaus will um bis zu zehn Prozent schrumpfen – zumindest was die Zahl der Angestellten angeht. ap

HSBC

Das britische Geldhaus will um bis zu zehn Prozent schrumpfen – zumindest was die Zahl der Angestellten angeht.

HongkongEuropas größtes Geldhaus HSBC setzt erneut zum Kahlschlag an und streicht bis zu 50.000 Stellen. Damit wird fast jeder fünfte Arbeitsplatz wegfallen, hieß es am Dienstag in einer Mitteilung an die Börse in Hongkong. Seit der globalen Finanzkrise 2008 müssen Großbanken deutlich schärfere Anforderungen der Aufsichtsbehörden erfüllen, was zulasten der Rendite geht. Altlasten und Strafen für diverse Skandale hatten HSBC zudem immer wieder zugesetzt. Der seit Anfang 2011 amtierende Bankchef Stuart Gulliver hat darauf vor allem mit radikalen Kostensenkungen reagiert.

HSBC hatte Ende 2010 noch 295.000 Mitarbeiter. Am Ende der jetzigen Sparrunde dürften es nur noch 208.000 Vollzeitstellen sein. Durch den Verkauf der Töchter in Brasilien und der Türkei sollen 25.000 Mitarbeiter HSBC verlassen. Weitere 22.000 bis 25.000 Jobs werden im IT-Bereich, der Verwaltung und durch Filialschließungen gestrichen. Die Maßnahmen sollen 2017 abgeschlossen sein. Ziel sei es, die Kosten um bis zu fünf Milliarden Dollar zu senken.

In einigen Wachstumssegmenten sowie im Compliance-Bereich, der die Einhaltung von Regeln überwacht, würden auch neue Stellen geschaffen, so HSBC. Details wurden zunächst allerdings nicht genannt.

Massiver Stellenabbau: HSBC-Chef Gulliver greift durch

Massiver Stellenabbau

Premium HSBC-Chef Gulliver greift durch

Stuart Gulliver, Vorstandschef der britischen Großbank HSBC, will bis zu 20.000 Stellen in seinem Haus abbauen. Doch das ist nicht alles – er setzt Verlustbringer auf die Verkaufsliste und könnte die Zentrale verlagern.

HSBC ist traditionell in Asien sehr stark vertreten. Am Dienstag wollte Bankchef Gulliver Investoren und Analysten Rede und Antwort stehen. Diese hatten zuletzt harte Einschnitte gefordert, unter anderem im Investmentbanking, das nun auch betroffen ist.

An der Börse in Hongkong stiegen HSBC-Aktien wegen der Sparmaßnahmen um 1,5 Prozent. In London notierte das Papier dagegen leicht im Minus.

Steuerhinterziehung bei HSBC

Schwarzgeld-Skandal in der Schweiz - wohin fließt das Geld jetzt?

Steuerhinterziehung bei HSBC: Schwarzgeld-Skandal in der Schweiz - wohin fließt das Geld jetzt?

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×