Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.02.2017

12:11 Uhr

Britische Großbank

Lloyds fährt höchsten Gewinn des Jahrzehnts ein

Der Hypothekenanbieter Lloyds erholt sich langsam von den Spätfolgen der Finanzkrise. Der Gewinn ist so hoch wie seit einem Jahrzehnt nicht mehr. Der Staat könnte seine Beteiligung nun endgültig loswerden.

Das Institut ist wie keine andere britische Bank von der wirtschaftlichen Entwicklung auf der Insel abhängig. Reuters, Sascha Rheker

Lloyds

Das Institut ist wie keine andere britische Bank von der wirtschaftlichen Entwicklung auf der Insel abhängig.

LondonDie britische Großbank Lloyds hat 2016 den höchsten Gewinn seit einem Jahrzehnt eingefahren. Damit erholt sich der führende Hypothekenanbieter Großbritanniens langsam von den Spätfolgen der weltweiten Finanzkrise. Die britische Regierung hatte die Bank in der Finanzkrise mit gut 20 Milliarden Pfund gestützt. Nun ermöglicht das Ergebnis dem Staat den endgültigen Rückzug in den nächsten Monaten. Mittlerweile liegen weniger als fünf Prozent der Aktien beim Staat. Experten erwarten, dass die Staatsbeteiligung bis zum Frühjahr komplett abgebaut wird.

Lloyds prüft Berlin als EU-Standort: Ein unerwartete Brexit-Gewinner an der Spree

Lloyds prüft Berlin als EU-Standort

Premium Ein unerwartete Brexit-Gewinner an der Spree

Die britische Lloyds-Bank erwägt offenbar, ihre Filiale in Berlin zu einer Art Europazentrale umzubauen. Der Aufwand sei überschaubar, sagt ein Insider. Allzu viele neue Jobs dürften aber wohl nicht entstehen.

Vor Steuern verdiente die Bank im vergangenen Jahr 4,2 Milliarden Pfund (rund fünf Milliarden Euro), wie das Geldhaus am Mittwoch mitteilte. 2015 waren es lediglich 1,64 Milliarden Pfund. Es wurden inzwischen deutlich weniger Gelder benötigt, um Kunden für Verfehlungen in der Vergangenheit zu entschädigen.

Lloyds ist wie keine andere britische Bank von der wirtschaftlichen Entwicklung auf der Insel abhängig. Das Management betonte, die Konjunktur habe sich nach dem Brexit-Votum Mitte 2016 viel robuster entwickelt als am Finanzmarkt erwartet.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×