Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.05.2017

16:00 Uhr

Britische Krisenbank

Labour will RBS aufspalten

Die britische Labour-Partei will bei einem Wahlsieg die Krisenbank RBS zerschlagen. Es sollen mehrere kleine Einheiten geschaffen werden. Das Institut wurde in der Finanzkrise 2008 mit 45 Milliarden Pfund gerettet.

Seit 2007 hat die Bank keinen Jahresgewinn mehr geschafft, stattdessen Verluste in Höhe von 52 Milliarden Pfund angehäuft. AP

Britische Krisenbank

Seit 2007 hat die Bank keinen Jahresgewinn mehr geschafft, stattdessen Verluste in Höhe von 52 Milliarden Pfund angehäuft.

LondonDie britische Labour-Partei will bei einem Wahlsieg die Krisenbank RBS zerschlagen. Es sollten mehrere kleine und lokale Einheiten geschaffen werden, hieß es am Dienstag im Wahlprogramm von Labour-Chef Jeremy Corbyn. Dafür würden im Falle eines Siegs bei den Parlamentswahlen im Juni Beratungen aufgenommen werden. Kleinere lokale Einheiten wären laut Labour näher am Kunden dran.

Ein Sprecher der Royal Bank of Scotland sagte, das Institut aus Edinburgh habe vergangenes Jahr neue Kredite im Volumen von 24 Milliarden Pfund (knapp 218 Milliarden Euro) zur Verfügung gestellt und damit die Wirtschaft gestützt. RBS sei einfacher, sicherer und kundenorientierter geworden.

Das Institut wurde in der weltweiten Finanzkrise 2008 mit 45 Milliarden Pfund gerettet und verstaatlicht. Die britische Regierung hält immer noch mehr als 70 Prozent der Anteile. Seit 2007 hat die Bank keinen Jahresgewinn mehr geschafft, stattdessen Verluste in Höhe von 52 Milliarden Pfund angehäuft.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×