Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.01.2011

07:55 Uhr

Bund-Ausstieg dauert länger

Die Commerzbank bleibt fest in Staatshand

VonSven Afhüppe, Oliver Stock , Frank Drost

ExklusivDer Bund bleibt länger als gedacht an der Commerzbank beteiligt. Der Bankenrettungsfonds will sein Mitspracherecht auch bei einer Kapitalerhöhung nicht verlieren. Damit bleibt das Ziel des Institutes, den Staat schnell ausbezahlen zu können, vorerst ein Wunschtraum.

Zentrale der Commerzbank in Frankfurt: Um eine vollständige Verstaatlichung zu vermeiden, erhielt das Institut auch über stille Einlagen Kapital. dpa

Zentrale der Commerzbank in Frankfurt: Um eine vollständige Verstaatlichung zu vermeiden, erhielt das Institut auch über stille Einlagen Kapital.

BERLIN/FRANKFURT. Die Bundesregierung wird ihren Anteil an der staatlich gestützten Commerzbank voraussichtlich länger halten als bisher bekannt. Dies liegt an einer Vereinbarung zwischen dem Bankenrettungsfonds Soffin und der Bank. Sie sieht vor, dass der Staat auch bei einer möglichen Kapitalerhöhung seine Sperrminorität behält. Dadurch stellt der Bund sicher, dass ohne sein Einverständnis keine weitreichenden Entscheidungen innerhalb der Bank getroffen werden können. „Für den Bund ist es wichtig, dass er auch nach einer Kapitalerhöhung seinen Aktienanteil von 25 Prozent plus einer Aktie an der Commerzbank behält“, sagte Florian Toncar (FDP), Vorsitzender des Kontrollgremiums des Bundestags, das die Arbeit des Soffin überwacht, dem Handelsblatt.

Für die Commerzbank und ihren Chef Martin Blessing bleibt das Ziel, den Staat schnell auszubezahlen, damit bis auf weiteres ein Wunschtraum. 18,2 Milliarden Euro Eigenkapital hat der Bund in die Bank gesteckt – mehr als die Hälfte des gesamten Grundkapitals des Instituts. Das meiste Geld davon – nämlich 16,4 Milliarden Euro – floss als stille Einlage. Der Rest ging in die Aktienbeteiligung. Kommt es zu einer Kapitalerhöhung, die Blessing braucht, um dem Bund sein Geld zurückzugeben, wird der Soffin nicht zulassen, dass der Aktienanteil des Bundes zusammenschmilzt. Im Gegenteil: Er würde mitziehen, kündigte Toncar an. „Dafür sollte die stille Einlage teilweise in Bankaktien umgewandelt werden. Erst wenn die stille Einlage abgebaut ist, können wir an den Verkauf der Aktien gehen.“

Die Bundesregierung unterstützt den harten Kurs des Soffin gegenüber der Commerzbank. „Der Bund wird eine Verwässerung seiner Anteile durch eine Kapitalerhöhung nicht akzeptieren“, bestätigte ein hochrangiger Regierungsvertreter dem Handelsblatt. Ein Sprecher der Commerzbank wollte den Vorgang gestern nicht kommentieren. Im Bundesfinanzministerium hieß es, dass der Mechanismus nur durch eine Vertragsänderung außer Kraft gesetzt werden könnte. Bisher ist die Commerzbank aber nicht mit einem entsprechenden Vorstoß vorstellig geworden.

Zinsausfall ärgert Berlin

Im Umfeld von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) räumt man mittlerweile ein, dass die Form der Commerzbank-Hilfe ein Fehler war. „Das würde heute niemand mehr so machen, sondern man würde ausschließlich Aktien zeichnen“, hieß es im Finanzministerium. Das Beispiel USA zeige, dass der Staat sich wesentlich leichter von Bankbeteiligungen trennen könne, wenn diese in Aktien gehalten werden.

Das Thema sorgt in Berlin vor allem deswegen für Verärgerung, weil mit Abschluss der Bilanz für 2010 immer klarer wird, dass die Bank für die vergangenen zwölf Monate genauso wie für das Jahr 2009 wahrscheinlich keinen Cent Zinsen auf die stille Einlage zahlen muss.

Kommentare (8)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Bruno

06.01.2011, 10:03 Uhr

Schon vergessen? Zur Rettung der Commerzbank hat jeder bürger (vom baby bis zum Greis) zwangsweise fünf Aktien je 46.-€ kaufen müssen, die heute noch nicht einmal 6.-€ das Stück wert sind!
"Prima Geschäft"! Wir holen das verlorene Geld durch belastungen bei bürgern mit prekären Einkommen wieder rein!

Markus

06.01.2011, 11:05 Uhr

lüg nicht rum, bruno. Die Commerzbank stand in der Geschichte nie bei 46 €. Der bund hat damals nicht 46 € sondern ca. 6 € gezahlt.
Was soll die dumme Hetze? Oder einfach falsch gerechnet? Aber in Deutschland werden ja alle möglichen falschen Zahlen gerne verbreitet und geglaubt so lange sie anzeigen, dass angeblich die Armen (die zwar praktisch nichts zum Steueraufkommen beitragen und weit mehr an Transferleistungen erhalten) die Lasten tragen.

Bürger

06.01.2011, 12:33 Uhr

"Für die Commerzbank und ihren Chef Martin blessing bleibt das Ziel, den Staat schnell auszubezahlen, damit bis auf weiteres ein Wunschtraum." Ein solches "Ziel" war immer Wunsch und sollte zunächst die Öffentlichkeit, d.h. den deutschen Steuerzahler, ruhig stellen. Zwischen "Wollen" und "Können" liegen aber insbesondere bei Herrn blessing und seinem Vorstand Lichtjahre. Nicht zuletzt haben diese Herren durch ihr Fehlverhalten ja erst dazu beigetragen, dass der Staat helfend eingreifen musste. Die Fehler, die die Politik im Zusammenhang mit den vertraglichen Vereinbarungen mit der Commerzbank gemacht hat, sind mehr als peinlich. Es ist immer mehr sichtbar, dass hier seitens der deutschen Regierung Laiendarsteller am Werk waren. Auch ist bis heute nichts von dem "harten Kurs" des Soffin/ der bundesregierung gegenüber der Commerzbank erkennbar. Die 18,2 Milliarden Euro als auch die inzwischen angefallenen Zinsen wird der deutsche Steuerzahler auf absehbare Zeit nicht zurück erhalten.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×