Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.10.2017

17:09 Uhr

Bundesfinanzministerium

Verkauf der Commerzbank-Anteile derzeit kein Thema

Der Bund will seine Commerzbank-Anteile derzeit nicht verkaufen und hat sämtliche Spekulationen dementiert. Angeblich will die französische Großbank BNP den 15 Prozent-Anteil Deutschlands übernehmen.

Der Bund war in der Finanzkrise für rund 26 Euro je Aktie bei der Commerzbank eingestiegen, aktuell ist das Papier etwa 11,60 Euro wert. Reuters

Commerzbank

Der Bund war in der Finanzkrise für rund 26 Euro je Aktie bei der Commerzbank eingestiegen, aktuell ist das Papier etwa 11,60 Euro wert.

Berlin/ParisSeit Wochen wird über einen Verkauf der Commerzbank-Anteile des Bundes spekuliert. Als ein möglicher Interessent wird immer wieder die französische Großbank BNP Paribas genannt. Eine Sprecherin des Bundesfinanzministeriums wollte dies am Donnerstag nicht kommentieren.

Sie bekräftigte, dass nicht über einen Verkauf der Bundesanteile verhandelt werde: „Unsere Position zur Commerzbank war und ist unverändert. Wir stehen nicht unter Zeitdruck.“ Ziel sei es, für den Steuerzahler „perspektivisch ein gutes wirtschaftliches Ergebnis“ zu erzielen.

BNP Paribas und Commerzbank: Paris begrüßt mögliche Banken-Annäherung

BNP Paribas und Commerzbank

Paris begrüßt mögliche Banken-Annäherung

Die französische Regierung begrüßt eine mögliche Annäherung der BNP Paribas und der Commerzbank. Laut einem Zeitungsbericht will die französische Großbank sich einen Anteil von 15 Prozent an der Commerzbank angeln.

Bei einem Verkauf zum jetzigen Zeitpunkt würde ein Milliardenverlust anfallen. Der Bund war in der Finanzkrise für rund 26 Euro je Aktie bei der Commerzbank eingestiegen, aktuell ist das Papier etwa 11,60 Euro wert. Der Bund hält etwa 15 Prozent an der Commerzbank. Gesamtwert derzeit: rund 2,1 Milliarden Euro.

Der französische Regierungssprecher Christophe Castaner hatte am Vortag ein mögliches Interesse der BNP Paribas an der Commerzbank begrüßt. Castaner reagierte damit auf einen Bericht des Enthüllungsblatts „Le Canard Enchainé“, wonach Präsident Emmanuel Macron eine Annäherung der beiden Kreditinstitute gerne sehen würde.

Unicredit-Interesse an Commerzbank: Schwierige Avancen aus Italien

Unicredit-Interesse an Commerzbank

Premium Schwierige Avancen aus Italien

Das italienische Geldhaus Unicredit buhlt um die Commerzbank. Doch Investoren, Analysten und Politiker sind skeptisch. Für grenzüberschreitende Bankenfusionen gibt es große Hürden. Einen dürfte es freuen: Cerberus.

Castaner sagte: „Für die Politik der internationalen Entwicklung von BNP Paribas ist heute BNP Paribas zuständig. Und es ist gut, dass sie (die Bank) sich auch Deutschland und einer so wichtigen Bank wie der Commerzbank hinwendet.“

Schon am 21. September wurde ein Medienbericht als nicht zutreffend zurückgewiesen, wonach in Berlin ein Verkauf der Commerzbank-Anteile an die französische Bank BNP Paribas favorisiert werde und ein zeitnaher Ausstieg des Bundes realistisch sei.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Carlos Santos

05.10.2017, 18:23 Uhr

BUNDESFINANZMINISTERIUM
Verkauf der Commerzbank-Anteile derzeit kein Thema
Datum:
05.10.2017 17:09 Uhr
Der Bund will seine Commerzbank-Anteile derzeit nicht verkaufen und hat sämtliche Spekulationen dementiert. Angeblich will die französische Großbank BNP den 15 Prozent-Anteil Deutschlands übernehmen.

----------------------

Wer die Commerzbank Anteile jetzt verkauft hat nichts daraus gelernt !

im Gegenteil, der Bund müsste das gleiche mit der Commerzbank machen wie PORSCHE mit VW !

Sich einkaufen bis über die 51% und dann den Laden Neu einrichten und aus sondieren ! PLUS KAPITALERHÖHUNGEN verstreuen unter dem Volk !

Sonst war alles für die Katze gewesen !

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×