Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.03.2006

11:31 Uhr

Capital One

US-Kartenfirma kauft Regionalbank

Der viertgrößte US-Kreditkartenanbieter Capital One verringert seine Abhängigkeit vom Kartengeschäft. Das Unternehmen kauft für 14,6 Mrd. Dollar die Regionalbank North Fork.

su NEW YORK. Damit entsteht ein Finanzdienstleister mit mehr als 84 Mrd. Dollar Kundeneinlagen und rund 146 Mrd. Dollar an Vermögenswerten.

Die Geschäfte von Capital One, dem viertgrößten Anbieter von Visa- und Master-Karten, leiden seit einiger Zeit darunter, dass die US-Bürger vorsichtiger bei der Aufnahme neuer Kredite werden. Die durchschnittliche Kreditkartenbelastung von Haushalten mit mindestens einer Karte wuchs von 2003 bis 2005 nur noch um 2,2 Prozent jährlich, 1997 bis 2002 waren es noch 8,6 Prozent. Zudem ist der Konkurrenzkampf unter den Kartenanbietern härter geworden: Die Institute locken mit kostenlosen Überweisungen und lukrativen Bonusprogrammen, die Werbung ähnelt bereits der der Autoanbieter, wo Rabattprogramme und Null-Prozent-Zins-Kredite inzwischen die Regel sind. Der Finanzdienstleister erwirtschaftete 2005 bei einem Umsatz von 5,7 Mrd. (Vorjahr: 4,8 Mrd.) Dollar einen Nettogewinn von 1,8 (1,5) Mrd. Dollar.

Den US-Banken wiederum geht durch die Angleichung von kurzfristigen und langfristigen Zinsen ein gutes Geschäft verloren: Weil der kurzfristige Zins in den vergangenen Jahren deutlich unter dem langfristigen lag, haben sie sich kurzfristig Geld zu günstigen Konditionen geliehen und dies langfristig zu wesentlich höheren Zinsen weitergegeben. Da die kurzfristigen Zinsen inzwischen aber die langfristigen übertreffen, bekommen Banken wie North Fork Probleme. Zudem wird der Kampf um die Einlagen der Kunden für regionale Banken immer härter, weil die Kreditinstitute zunehmend Filialen in angrenzenden Gebieten eröffnen. „Es ist schwer für eine regionale Bank, heutzutage noch zu expandieren“, sagt North-Fork-Chef John Kanas. Die Bank erwirtschaftete 2005 bei einem Umsatz von knapp 2,8 (Vorjahr: 1,6) Mrd. Dollar einen Nettogewinn von knapp 949 (553) Mill. Dollar.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×