Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.09.2011

10:11 Uhr

China

Banken vergeben überraschend viele Kredite

Trotz aller Inflationsängste vergeben Chinas Banken unerwartet viele Kredite. Die Rate schnellt um zehn Prozent in die Höhe. Trotzdem bekommt China den Abschwung der Weltwirtschaft zu spüren.

Blick auf die Kurstafel: China kann einem weltweiten Wirtschaftsabschwung nicht trotzen. AFP

Blick auf die Kurstafel: China kann einem weltweiten Wirtschaftsabschwung nicht trotzen.

Die Kreditvergabe in China hat sich im August unerwartet beschleunigt. Die Banken verliehen nach amtlichen Angaben vom Sonntag mit umgerechnet rund 63 Milliarden Euro etwa zehn Prozent mehr Geld als von Volkswirten erwartet.

Die Ausweitung der Kreditvergabe ist ein Zeichen dafür, dass sich die Kreditbedingungen für die Unternehmen des Landes zuletzt etwas entspannten. Im Juli war die Kreditvergabe wegen strenger Vorgaben der Zentralbank noch auf den tiefsten Stand des Jahres gefallen. Analysten zeigten sich jedoch trotz der anschwellenden Kredite überzeugt, dass für die Regierung in Peking derzeit die Eindämmung der Inflation eine höhere Priorität hat als das Wirtschaftswachstum.

China bekommt die schwache Weltwirtschaft zu spüren. Im August gingen die Exporte amtlichen Angaben vom Samstag zufolge zurück. Insgesamt beliefen sich die Ausfuhren auf 173 Milliarden Dollar nach einem Rekordhoch von 175 Milliarden Dollar im Juli. „Die europäische Schuldenkrise und das langsame Wachstum der US-Wirtschaft werden sich in den nächsten Monaten bei den chinesischen Exporten widerspiegeln“, sagte Shen Jianguang, Ökonom bei Mizuho Securities Asia.   

Auf Jahressicht legten die Exporte mit einem Plus von 24,5 Prozent zwar kräftig zu, sind damit aber auch von den 37,7 Prozent im Januar deutlich entfernt. Die Importe kletterten im August um 30,2 Prozent. „Die starken Einfuhren werden von Chinas Bedarf an Verbrauchs- und Luxusgütern, Eisenerz, Rohöl, Soja und Getreide getrieben“, sagte Shen Jianguang.   

Der Handelsüberschuss ging im August auf 17,9 Milliarden Dollar im Vergleich zum Vormonat deutlich zurück. Im Juli hatte er noch 31,5 Milliarden Dollar betragen.  

Das Wachstum der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt dürfte sich in diesem Jahr auf hohem Niveau verlangsamen. Die Regierung in Peking und die Notenbank versuchen etwa mit gedrosselter Kreditvergabe eine Überhitzung verhindern. Denn steigender Wohlstand und höhere Rohstoffkosten treiben die Inflation nach oben. Im August ließ der Preisauftrieb in China nach. Die Teuerungsrate ging auf 6,2 Prozent zurück, wie am Freitag aus offiziellen Statistiken der Volksrepublik hervorging.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×