Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.09.2012

11:32 Uhr

Chinas Verschuldung wächst

Peking bereitet sich auf Bankenrettung vor

VonFinn Mayer-Kuckuk

Chinas Führung hat den Banken eine üppige Finanzierung der Staatsfirmen aufgedrückt, um den Boom anzufeuern. Nun brauchen die Banken selbst Hilfe. Die bekommen sie - aber die eigentlichen Probleme werden nur verwischt.

Bankenviertel Pudong in Shanghai. Die Banken haben exzessiv Kredite verteilt. ap

Bankenviertel Pudong in Shanghai. Die Banken haben exzessiv Kredite verteilt.

PekingWährend Chinas Banken offiziell immer noch hohe Gewinne ausweisen, wird die Finanzbranche des Landes wegen drohender Zahlungsausfälle immer nervöser. "China hat einen Anstieg des Schuldenstands erlebt, der sich nicht aufrechterhalten lässt", sagt der Finanzwissenschaftler Michael Pettis von der Universität Peking. "Wir müssen uns nun nicht nur um Verschuldung in der Euro-Zone und in den USA Sorgen machen, sondern auch in China." Versteckte Verbindlichkeiten in Billionenhöhe wären selbst für Chinas gut kapitalisierte Kreditinstitute schwer zu bewältigen.

Hintergrund des Problems ist eine allzu üppige Kreditvergabe an Staatsfirmen im Auftrag der regierenden Kommunistischen Partei (KP). Das Geld ist vor allem 2009/2010 in wenig rentable Bauprojekte geflossen, um den Arbeitsmarkt und die Konjunktur zu stützen.

Chinas Wirtschaft: Der Konjunkturlokomotive geht die Puste aus

Chinas Wirtschaft

Konjunkturlokomotive geht die Puste aus

Die Stimmung in Chinas Industrie ist im August stärker gesunken als erwartet.

Innerhalb von nur zwei Jahren stieg das Volumen ausstehender Kredite dabei um 60 Prozent. "Es gibt keinen sichereren Weg, um einem Bankensystem zu schaden", sagt der Ökonom Richard Duncan von Blackhorse Asset Management, ein Experte für Finanzkrisen. "Die Banken werden eine neue Rettungsrunde brauchen."

Wirtschaftsvertreter bestätigen die schlechte Auswahl der Kreditnehmer. "Die Banken haben uns zu Zeiten der Konjunkturprogramme angefleht, Geld zu leihen, das wir gar nicht brauchten", erklärte Li Huanhan, Chefin der Stahlfirma Shanghai Shunze Steel Trading, bei einer Anhörung zum diesem Thema. Heute ist die chinesische Stahlindustrie mitten im Abschwung mit 320 Milliarden Euro verschuldet.

Führungswechsel: Chinesische Kader kämpfen um die Macht

Führungswechsel

Chinesische Kader kämpfen um die Macht

Die Spitzen der Kommunistischen Partei streiten in China heftig um die Posten in der nächsten Führung. Die Plätze im Politbüro sind heiß begehrt. Doch es sind nicht nur die Kandidaten, die mit harten Bandagen kämpfen.

Wie zuletzt die USA im Jahr 2007 oder wenig später Spanien trifft das Problem eine Volkswirtschaft, deren Daten grundsätzlich sehr gesund aussehen - deren Wachstum jedoch von intransparenter Ausdehnung der Schulden angetrieben war. Findige Geschäftemacher haben dabei hohe Summen illegal umgeleitet. Vor allem tief in der Provinz, fern von den Finanzaufsehern in Peking, haben die Gemeinden sogar Scheinfirmen gegründet, um in den Genuss höherer Darlehen zu kommen.

Die Banken haben ihrerseits hohe Summen aus ihren Kreditportfolios in Anlagegesellschaften ausgelagert, um das Ausmaß der Geldflüsse zu verschleiern. Fachmann Pettis spricht von "Transaktionen jenseits der offiziellen Bilanzen, die eingefädelt wurden, um Regierungsbestimmungen zu umgehen".

Diese deutschen Firmen gehören jetzt Chinesen

Putzmeister

Der Betonpumpen-Weltmarktführer Sany Heavy Industry übernimmt im Januar 2012 das schwäbische Unternehmen für gut 320 Millionen Euro.

Kiekert

Der Pekinger Automobilzulieferer Lingyun übernimmt 2012 den Weltmarktführer für Pkw-Schließsysteme aus Heiligenhaus (NRW).

Schwing

Die Xuzhou Construction Machinery Group (XCMG) wird im April 2012 Mehrheitseigener des westfälischen Betonpumpenherstellers. Der Verkaufspreis des Herner Unternehmens soll bei rund 300 Millionen Euro liegen.

Kion

2012 steigt der chinesische Nutzfahrzeugproduzent Weichai Power beim Gabelstaplerhersteller Kion ein. Die Chinesen kaufen zunächst für 467 Millionen Euro 25 Prozent an Kion und steigern 2015 ihren Anteil auf 38,25 Prozent. Außerdem erhält der Investor für 271 Millionen Euro eine Mehrheitsbeteiligung von 70 Prozent an der Hydrauliksparte Kions.

Solibro

Das insolvente Solarunternehmen Q-Cells vereinbart im Juni 2012 den Verkauf seiner Tochterfirma mit Sitz in Bitterfeld-Wolfen an die Pekinger Hanergy Holding Group.

Sunways

Der Konstanzer Photovoltaik-Konzern ging 2012 zum Schnäppchenpreis an den chinesischen Solarriesen LDK Solar. Doch 2013 und 2014 reichte Sunways jeweils einen Insolvenzantrag ein. Teile des Unternehmens wurden in der Folge an den chinesischen Solarkonzerns Shunfeng verkauft.

Tailored Blanks

Der Industriegüterkonzern Thyssen-Krupp schließt 2013 den Verkauf seiner Tochter an den chinesischen Stahlkonzern Wuhan Iron and Steel (Wisco) ab. Zum Preis machen beide Seiten keine Angaben.

Koki Technik Transmission Systems

Das chinesische Unternehmen Avic Electromechanical Systems (Avicem) – eine Tochter der staatlichen Unternehmensgruppe Aviation Industry Corporation of China (Avic) – übernimmt 2014 den sächsischen Autozulieferer. Ein Kaufpreis wird nicht genannt.

Hilite

Avic übernimmt 2014 für 473 Millionen Euro den deutschen Autozulieferer.

Krauss-Maffei

Im Januar 2016 verkauft Onex den Münchener Spezialmaschinenbauer Krauss-Maffei an ein Konsortium um die staatliche National Chemical Corporation (Chemchina). Der größte Chemiekonzern des Landes zahlt 925 Millionen Euro für den traditionsreichen Hersteller von Spritzgießmaschinen für die Kunststoff- und Gummi-Verarbeitung.

EEW

Die chinesische Holding Beijing Enterprises kauft im Februar 2016 den Abfallkonzern EEW Energy from Waste aus Helmstedt für 1,438 Milliarden Euro. Verkäufer ist der schwedische Investor EQT. EEW hat nach eigenen Angaben 1050 Mitarbeiter. Die 18 Anlagen der Gruppe können jährlich rund 4,7 Millionen Tonnen Abfall zu Energie machen und umweltschonend beseitigen. Die Fabriken erzeugen Prozessdampf für Industriebetriebe, Fernwärme für Wohngebiete und Strom für umgerechnet rund 700.000 Haushalte.

Manz

Die Shanghai Electric Group steigt im Frühjahr mit Anteilen von etwa 20 Prozent bei dem angeschlagenen Maschinenbauer ein.

Kuka

Das Augsburger Unternehmen Kuka baut nicht nur Roboter, sondern ist auch Systemanbieter rund um die digital vernetzte Industrie. Der chinesische Midea-Konzern hat Kuka ein Übernahmeangebot im Umfang von 4,5 Milliarden Euro gemacht und mit dessen Hilfe knapp 95 Prozent der Kuka-Anteile übernommen.

Kommentare (7)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

yoski

05.09.2012, 11:55 Uhr

Den Karren in Keynesischer Manier volles Rohr vor die Wand gefahren. Krugman laesst gruessen. Aber wenn zu viele Schulden das Problem sind dann am besten noch mehr Schulden aufnehmen. Man glaubt man ist im Kindergarten aber solch ein Wirrkopf (Krugman) bekommt von anderen Wirrkoepfen auch noch einen Nobelpreis.
Wohin das fuehrt kann man eindrucksvoll in Japan beobachten, 230%/BIP Schulden und trotzdem (oder gerade deswegen) kein Wachstum.

ssdf

05.09.2012, 12:05 Uhr

Endlich sind wir da wo wir hinmüssen.
Wir müssen Milliarden investieren um das wachstum anzukurbeln. Den Armen der Welt Häuser bauen, unseren Kinden die KiTas, den Firmen Gelder damit sie die Arbeitslosigkeit drücken. Jawoll da müssen wir hin. Und am Ende, da das System nicht mehr Tragbar ist die Schulden einfach von der festplatte löschen und von vorne anfangen. Was solls sind doch eh blos zahlen.... oder besser gesagt magnetisierung von einzelnen sektoren auf der festplatte. Man braucht keinen wohlstand wenn es allen gut geht. Das Land braucht keine Milliardäre wenn es allen gut geht. So war er auch mit den New Economy 2000. Es mussten Milliarden investiert werden um dieses geniale Internet zu ermöglichen. Es müssen Milliarden investiert werden um den Ökostrom zu ermöglichen. Die Frage wie uns das Belastet ist doch die Frage wann diese Investitionen einfach gelöscht werden und was bleibt ist Wohlstand und Naturschutz.

Account gelöscht!

05.09.2012, 12:19 Uhr

Soso.
"Außerdem ist China im Vergleich zum Westen gering verschuldet und könnte die Kapitalspritzen für die Banken über Kredite finanzieren."

Da können unsere Superbanken wieder groß einsteigen. Chinesische Staatsanleihen- fein, fein.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×