Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.06.2014

16:58 Uhr

Chinesische Großbank

ICBC will in Berlin und Hamburg Filialen eröffnen

Die größte Bank der Welt nach der Bilanzsumme zieht es verstärkt nach Deutschland: Die Industrial and Commercial Bank of China (ICBC) will sich vor allem um kleine und mittlere Unternehmen kümmern.

Eine ICBC-Filiale in Peking: Nach Frankfurt will das chinesische Unternehmen in Berlin und Hamburg weitere Filialen eröffnen. Reuters

Eine ICBC-Filiale in Peking: Nach Frankfurt will das chinesische Unternehmen in Berlin und Hamburg weitere Filialen eröffnen.

BerlinDie chinesische Großbank ICBC will ihr Deutschland-Geschäft ausbauen. Das kündigte der Vorstandschef der nach der Bilanzsumme größten Bank der Welt, Jiang Jianquing, am Mittwoch in Berlin an. Die Industrial and Commercial Bank of China (ICBC) habe vor allem gewerbliche Kunden sowie kleine und mittlere Unternehmen in Deutschland im Fokus. Nach Frankfurt würden in Berlin und Hamburg weitere Filialen eröffnet.

Die Entscheidung, den Finanzplatz Frankfurt zum Handelszentrum für die chinesische Währung Yuan (oder Renminbi) in der Euro-Zone aufzubauen, sei ein Meilenstein gewesen. Eine entsprechende Absichtserklärung hatten die Bundesbank und die chinesische Zentralbank kürzlich unterzeichnet.

„Forbes“-Liste: China neu an der Spitze der mächtigsten Unternehmen

„Forbes“-Liste

China neu an der Spitze der mächtigsten Unternehmen

Kein guter Tag für US-Firmen: An den Börsen verlor Apple den Titel der wertvollsten Firma der Welt, wo nun Erdölkonzern ExxonMobil wieder führt. Dieser jedoch verliert den Spitzenplatz auf der jährlichen „Forbes“-Liste.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×