Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.11.2015

12:30 Uhr

Chinesische Suchmaschine

Jetzt baut auch Baidu eine Internetbank auf

Online-Banking wächst in China. Davon wollen auch die großen Internetkonzerne profitieren. Jetzt plant der Suchmaschinenbetreiber Baidu eine eigene Bank.

Die chinesische Alternative zu Google, Baidu, plant eine Online-Bank zu eröffnen. Helfen soll die Finanzgruppe Citic. Reuters

Suchmaschine auf Expansionskurs

Die chinesische Alternative zu Google, Baidu, plant eine Online-Bank zu eröffnen. Helfen soll die Finanzgruppe Citic.

PekingDer chinesische Suchmaschinenanbieter Baidu plant eine eigene Online-Bank. Baidu gab am Mittwoch eine Vereinbarung mit der Finanzgruppe Citic bekannt, eine Online-Bank mit einem Startkapital von zwei Milliarden Yuan (294 Millionen Euro) zu gründen. Citic werde die Mehrheit an dieser Bank halten, die Baixin heißen soll, hieß es in einer Mitteilung an die Börse in Hongkong. Die Aufsichtsbehörden müssen allerdings noch ihre Zustimmung erteilen.

Baidu gehört mit monatlich 640 Millionen Nutzern seiner Suchmaschine zu den drei großen Internetfirmen in China. Das chinesische Internetunternehmen Tencent, Betreiber der beliebten Kurzmitteilungs-App WeChat, hatte bereits im Juli 2014 die Genehmigung für seine WeBank erhalten. Das Online-Verkaufsportal Alibaba folgte zwei Monate später. Beide Online-Banken sind aber bislang nicht sonderlich erfolgreich. Einerseits liegt das an strengen Auflagen, andererseits daran, dass auch die traditionellen Banken zunehmend Online-Banking anbieten.

Handelsblatt testet: Diese Banken bieten das sicherste Online-Banking an

Handelsblatt testet

Diese Banken bieten das sicherste Online-Banking an

Kundenkommunikation über Facebook, Kontodaten mit QR-Code scannen. Banken müssen Prävention betreiben – auch um Online-Banking sicherer zu machen. Der Handelsblatt-Test zeigt, welche großen Banken genau das können.

Die neue Bank Baixin von Baidu und Citic soll Kontenführung, Kredite und Vermögensverwaltung anbieten. Starke Zielgruppe könnten kleine und mittlere Unternehmen werden, die in China große Schwierigkeiten haben, bei den großen staatlichen Banken Kredite zu bekommen. Diese bevorzugen die großen staatlichen Firmen.

Die Regierung in Peking hat im vergangenen Jahr mehrere neue Privatbanken genehmigt. Sie will damit die Branche reformieren, die nach wie vor von den großen staatlichen Banken dominiert wird, und privaten Unternehmern die Finanzierung von Investitionen erleichtern.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×