Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.01.2015

15:02 Uhr

Citigroup und BofA

Nächste US-Banken melden Gewinneinbruch

Der Nettogewinn der Citigroup ist zum Jahresende eingebrochen. Niedrigere Einnahmen im Handel mit festverzinslichen Wertpapieren setzten der Nummer zwei des Landes zu. Auch die Bank of America schwächelt.

Die Bank of America hat im abgelaufenen Quartal 14 Prozent weniger Gewinn erzielt. dpa

Die Bank of America hat im abgelaufenen Quartal 14 Prozent weniger Gewinn erzielt.

New YorkNach US-Bankenprimus JP Morgan haben auch die Hauptkonkurrenten zum Jahresende 2014 geschwächelt. Vor allem die Citigroup kam dabei unter die Räder. Ihr Nettogewinn brach um 87 Prozent auf 346 Millionen Dollar ein, wie das Geldhaus am Donnerstag mitteilte. Sonderlasten im Volumen von 3,5 Milliarden Dollar für Rechtsstreitigkeiten und den laufenden Konzernumbau wirkten sich negativ aus. Bei der Bank of America fiel der Überschuss um 14 Prozent auf 2,74 Milliarden Dollar. Vor allem niedrigere Einnahmen im Handel mit festverzinslichen Wertpapieren setzten der Nummer zwei des Landes zu.

Im vorbörslichen US-Handel verloren Bank-of-America-Aktien knapp drei Prozent ihres Wertes. Citi-Papiere gaben ein Prozent nach.

Am Mittwoch hatte bereits JP Morgan einen Gewinnrückgang gemeldet, der ebenfalls auf hohe Sonderlasten für Rechtsstreitigkeiten zurückging. Zudem brach auch hier der Handel mit festverzinslichen Wertpapieren ein. Bei JP Morgan betrug das Einnahme-Minus – bereinigt um Sonderfaktoren – 14 Prozent. Bei der Bank of America waren es sogar 30 Prozent, bei der Citigroup 16 Prozent.

Das ist ein schlechtes Zeichen für die Deutsche Bank, die ebenfalls stark von diesem Bereich abhängt. Viele Marktteilnehmer rechnen erst mit Besserung, sobald die US-Notenbank Fed die seit Jahren historisch niedrigen Zinsen wieder anhebt. Das wird noch 2015 erwartet.

Die Citigroup hatte zuletzt vor allem wegen ihrer Beteiligung im Devisenskandal und der Affäre um die Manipulation wichtiger Zinssätze Ärger mit den Aufsichtsbehörden. Wegen der mutmaßlich zu laxen Bekämpfung von Geldwäsche stand das Institut ebenfalls schon am Pranger.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×