Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.10.2012

20:10 Uhr

Citigroup

Wall Street rätselt: Warum geht Pandit?

VonNils Rüdel

Ist es sein Gehalt? Ist der Aktienkurs wirklich so lausig? Es gibt viele Spekulationen, was Citigroup-Chef Vikram Pandit zum Rücktritt bewogen hat. Ein Streit mit dem Verwaltungsrat könnte den Ausschlag gegeben haben.

Vikram Pandit ist als Chef der Citigroup zurückgetreten. Reuters

Vikram Pandit ist als Chef der Citigroup zurückgetreten.

New YorkÜberraschung an der Wall Street: Vikram Pandit, fast fünf Jahre lang Chef der US-Großbank Citigroup, tritt mit sofortiger Wirkung zurück. Auch sein Amt im Verwaltungsrat des Finanzinstituts legt Pandit nieder. Mit ihm geht Chief Operating Officer John Havens. Das teilte die Bank am Dienstagmorgen (Ortszeit) mit. Nachfolger Pandits wird Michael Corbat, zuvor Chef des das Europa-, Nahost- und Afrikageschäfts.

Gründe für den Rücktritt nannten weder Pandit noch die Citigroup. „Angesichts des Fortschritts, den wir in den vergangenen Jahren gemacht haben“, teilte der Manager schriftlich mit, sei es nun der richtige Zeitpunkt für einen Führungswechsel. Auch die Erklärung der Citi blieb dünn: „Wir respektieren Vikrams Entscheidung“, so Chairman Michael O'Neill. Seit Beginn der Finanzkrise habe Pandit die Bank restrukturiert, mit Kapital ausgestattet und das globale Geschäft gestärkt.

Gewinneinbruch: Citigroup verkauft Tochter zu billig

Gewinneinbruch

Smith-Barney-Verkauf belastet Citigroup

Abschreibungen durch einen niedrigen Verkaufspreis führen zu einem Gewinneinbruch.

Nach Bekanntwerden des Rücktritts spekuliert die Branche, was Pandit und Havens zu ihrem überraschenden Schritt bewogen haben könnte. Nach Informationen des „Wall Street Journal“ hat sich Pandit mit dem Verwaltungsrat über die Strategie bei den institutionellen Kunden und weiteren Geschäftsfeldern überworfen. Das will die Zeitung von über den Vorgang informierten Personen erfahren haben.

Der Wirtschaftsnachrichtensender CNBC dagegen sieht Spannungen zwischen O'Neill und Pandit über die Bezüge des Bankchefs. Möglich sei auch eine gewisse Frustration Pandits nach mehreren Rückschlägen im laufenden Jahr.

Pandit selbst sagte gegenüber dem „Wall Street Journal“: „Es war meine Entscheidung.“ Er hätte den Schritt nicht getan, wenn er sich nicht absolut sicher wäre, dass die Bank gut aufgestellt sei. Dem Sender CNBC sagte Pandit, er habe schon eine Weile mit dem Gedanken gespielt, zurückzutreten. Nach den Quartalszahlen am Montag, die an der Börse gut angekommen waren, habe er schließlich den Verwaltungsratschef angerufen.

Die Zahlen zum dritten Quartal hatten aber auch verdeutlicht, dass die von Pandit begonnenen Aufräumarbeiten bei der in der Finanzkrise in Schieflage geratene und mit 45 Milliarden Dollar geretteten Großbank noch lange nicht beendet sind. Während die anderen US-Großbanken Rekordgewinne meldeten, musste die Citi wegen Abschreibungen auf die Vermögenstochter Smith Barney einen Gewinneinbruch von 88 Prozent auf 468 Millionen Dollar verkünden.

Michael Corbat: Der Nachfolger ist ein Eigengewächs

Michael Corbat

Der Nachfolger ist ein Eigengewächs

Der neue Chef der Citigroup ist bei der US-Bank ein alter Hase. Während seiner fast 30 Jahre im Unternehmen hat er sich vor allem als Sanierer einen Namen gemacht.

Allerdings gaben sich Aktionäre und Analysten optimistisch – denn das Ergebnis fiel besser aus als erwartet. „Das ist heute eine viel sauberere und gesündere Firma“, sagte etwa Jason Goldberg, Bankenanalyst bei Barclays Capital. Auch Pandit gab sich am Montag zuversichtlich: „Unser Kerngeschäft hat an Schwung gewonnen.“

Kommentare (9)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Was_zum_Nachdenken

16.10.2012, 14:54 Uhr

Logo, der ist ja nicht blöd. "Die Ratten verlassen das sinkende Schiff". Mit anderen Worten: Draußen sein, wenn's in Kürze knallt.
Warum ist wohl auch Abu Dhabi bei Daimler raus???

Warren Buffett, Insider, usw. räumen auch langsam das Feld.

Aber, bleibt Ihr alle nur drin ... aber sagt nachher nicht, ich hätte Euch nicht gewarnt...

Markus

16.10.2012, 15:01 Uhr

Mit solchen "Spontanrücktritten" verbinde ich nichts gutes. Ist da bei der Citigroup etwas im Busch was die Öffentlichkeit noch nicht weiß??

Den wie heißt es so schön: "Wo Rauch ist, ist auch Feuer"

so-ist-es

16.10.2012, 15:07 Uhr

dieser mann trägt seinen namen "Bandit" zu recht und macht ihm alle ehre.
ob er nun geht oder nicht geht, das spielt keine rolle.
seine scheuern sind voll und quellen über.
der nächste folgt genau seinen spuren.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×