Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.11.2011

07:28 Uhr

Commerzbank-Chef

„Wir schaffen das aus eigener Kraft“

Die Commerzbank will die Kapitalanforderungen der EU-Bankenaufsicht EBA aus eigener Kraft stemmen - ohne Hilfe des Staates. Bankchef Martin Blessing gibt sich kämpferisch - auch wenn ihm der Wind ins Gesicht weht.

Commerzbank-Chef Martin Blessing will sein Bankhaus selbst retten - ohne Staat. dapd

Commerzbank-Chef Martin Blessing will sein Bankhaus selbst retten - ohne Staat.

BerlinCommerzbank-Chef Martin Blessing geht weiter davon aus, dass das Geldhaus die Kapitalanforderungen der EU-Bankenaufsicht EBA aus eigener Kraft schafffen kann. „Wir haben doch gesagt, wir werden das aus eigener Kraft schaffen. Im Moment gibt es keinen Grund, an irgendeiner meiner Äußerungen etwas zu ändern“, sagte Blessing.

Die neuen Kapitalanforderungen der EU drohen für Commerzbank zu einer Mammutaufgabe zu werden. Deutschlands zweitgrößter Bank fehlen wahrscheinlich rund fünf statt der bisher erwarteten 2,9 Milliarden Euro Eigenkapital, um auf die geforderte Quote von neun Prozent zu kommen, wie mehrere mit den Zahlen vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters zuvor gesagt hatten.

„Ich bin nicht bereit, mich auf Vorrat zu rasieren“, ergänzte Blessing. Man müsse abwarten, welche Kapitalanforderungen die EBA am Ende tatsächlich stellen werde. Die Chance für Vertrauen am Markt zu sorgen, habe die EBA hinter sich gelassen.

Um die Auflagen zu erfüllen, will Blessing früheren Angaben zufolge die Bilanzrisiken im kommenden halben Jahr drastisch herunterfahren - möglicherweise um bis zu 20 Prozent, wie Insider betonten. Ob das gelingt, bezweifeln Experten.

Blessing hat seine Zukunft als Vorstandschef daran geknüpft, dass die teilverstaatlichte Bank nicht nochmals Staatshilfe beanspruchen muss. Die radikale Schrumpfkur dürfte nicht nur zulasten des Auslandsgeschäfts gehen, sondern auch Kommunen in Deutschland treffen, deren die Commerzbank Milliarden leiht.

Kommentare (14)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

23.11.2011, 08:28 Uhr

Hallo Politiker,

Ich wüsste da einen Top-Banker (gebürtiger Schweizer) - den besten, den es gibt auf dem Planeten -, und der auch zufälligerweise demnächst Zeit hätte.
Aber für lächerliche 500k € im Jahr, müssen wohl weiter Amateure aus der 2. Liga arbeiten.....

atp50

23.11.2011, 08:40 Uhr

Es ist nicht nachvollziehbar, dass die COMMERZBANK in der Wilhelmstraße 44 in Wiesbaden nicht in der Lage ist die Räumlichkeiten des ehemaligen Cafe Blums (numher in der Wilhelmstraße 60) im eigenen Haus zu vermieten.

Seit fast 3 Jahren stehen die Räumlichkeiten über 2 Etagen leer (Ladenebene plus 1. Etage) und man kann sich über knapp 20 Meter Schaufensterfront davon ein Bild machen. Hier hätten Mieterträge von einigen Hunderttausend Euro erwirtschaftet werden können! Zu den Kompetenzen einer international agierenden Großbank habe ich bislang auch die Potenz bei der Immobilienvermittlung gezählt. Für eine Großbank, die am Tropf hing/hängt (Banken-Hilfsfond) ist dieser Umstand auch im Interesse ihrer Aktionäre ein Affront!

Domenq

23.11.2011, 08:56 Uhr

Wer braucht diese Bank noch?
Ausser Herrn Blessing und den Angestellten niemand mehr.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×