Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.12.2016

10:22 Uhr

Commerzbank

Der Kundenfang geht weiter

Das Ziel ist ehrgeizig: Zwei Millionen zusätzliche Privatkunden in einem Umfeld mit starkem Wettbewerb. Nach einem guten Jahr 2016 zeigt sich die Commerzbank zuversichtlich – auch dank neuer Angebote.

Der Privatkundenvorstand der Commerzbank, Michael Mandel, war mit dem vergangenen Jahr zufrieden. Er ist zuversichtlich, dass die Bank auch im kommenden Jahr rund 500.000 Kunden dazugewinnt. dpa

Commerzbank

Der Privatkundenvorstand der Commerzbank, Michael Mandel, war mit dem vergangenen Jahr zufrieden. Er ist zuversichtlich, dass die Bank auch im kommenden Jahr rund 500.000 Kunden dazugewinnt.

Frankfurt/MainDie Commerzbank sieht sich im Geschäft mit Privatkunden weiterhin im Aufwind. „Wir haben bisher ein gutes Jahr 2016 hingelegt - sowohl was die Profitabilität als auch was das Wachstum angeht“, sagte der Privatkundenvorstand des Dax-Konzerns, Michael Mandel, der Deutschen Presse-Agentur in Frankfurt. „Ich bin zuversichtlich, dass wir über die bereits gewonnenen eine Million neuer Kunden hinaus ein Wachstum von weiteren rund 500 000 Kunden bis Ende 2017 schaffen werden. Damit hätten wir dann die 12,5 Millionen-Marke in Deutschland erreicht.“ In den vergangenen vier Jahren gewann das Institut eine Million zusätzliche Privatkunden. Bis 2020 sollen weitere zwei Millionen hinzukommen.

Weiteren Aufwind verspricht sich die Commerzbank unter anderem von neuen Depotmodellen. Fondsparern mit kleinem und mittlerem Vermögen bietet das Institut ab 1. Januar ein Depot mit Pauschalentgelt an, in dem etwa 100 Fonds ohne Ausgabeaufschlag angeboten werden. „Es gibt einfach zu viel schlecht verzinste Liquidität. Das wollen wir ändern. Das ist das neue Ich-kümmere-mich-Depot“, erklärte Mandel. „Ich halte Ausgabeaufschläge von drei bis fünf Prozent nicht mehr für zeitgemäß angesichts der Renditen derzeit. Wir schaffen einen neuen Standard im Wertpapiergeschäft.“

Commerzbank-Privatkundenchef Mandel: „Das ganze Gejammere ist sinnlos“

Commerzbank-Privatkundenchef Mandel

Premium „Das ganze Gejammere ist sinnlos“

Sie nennen ihn „Magic Mandel“: Der Privatkundenchef der Commerzbank soll das Geschäft ausbauen. Im Interview erklärt er, warum Filialen wichtig sind, Regulierung auch ihr Gutes hat und er keine Angst vor Facebook hat.

Bei der Online-Tochter Comdirect soll zudem im zweiten Quartal 2017 ein Angebot für Selbstentscheider mit Pauschalentgelt eingeführt werden. „Wir werden über die Comdirect in Deutschland einen Robo-Advisor haben“, sagte Mandel. Solche „Anlage-Roboter“ sollen Verbrauchern bei der Geldanlage helfen. Kunden müssen zunächst einige Fragen beantworten - etwa zu Alter, Risikoneigung, Anlagezeitraum und -summe. Auf Basis der Antworten erhalten sie dann Vorschläge, wie sie investieren können. „Wir wollen das, wenn es funktioniert, ab 2018 auch in der Commerzbank anbieten“, kündigte Mandel an.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×