Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.03.2012

09:32 Uhr

Commerzbank

Hybrid-Rückkauf stärkt die Kapitaldecke

Mit dem Rückkauf von Hybridpapieren stärkt die Commerzbank ihr Kernkapital um knapp 800 Millionen Euro. Das ist ein weiterer Schritt, dass Kapitalloch zu stopfen. Für die Bank ist es nicht der erste Hybrid-Rückkauf.

Die Commerzbank stärkt ihre Kapitaldecke mit einem Hybrid-Rückkauf. dpa

Die Commerzbank stärkt ihre Kapitaldecke mit einem Hybrid-Rückkauf.

FrankfurtDie Commerzbank hat bei der Stärkung ihrer Kapitaldecke einen weiteren Schritt nach vorne gemacht. Durch die Umwandlung von Hybridpapieren in Aktien werde das harte Kernkapital (Core Tier 1) im ersten Halbjahr 2012 um 776 Millionen Euro gestärkt, teilte das Geldhaus am Montag mit. Im Gegenzug müssen die Frankfurter knapp 361 Millionen neue Aktien ausgeben.

Nach Steuern bringe die Maßnahme zudem einen Gewinn von 87 Millionen Euro, da die Bank ihre eigenen Verbindlichkeiten billiger zurückkaufen konnte als diese in den Büchern standen.

Bis Ende 2017 stärke die Transaktion das harte Kernkapital sogar um rund 1,2 Milliarden Euro nach Steuern. Die Commerzbank hatte den Investoren angeboten, hybride, nachrangige und andere Finanzinstrumente im Nominalvolumen von bis zu 3,16 Milliarden Euro zu Preisen unter dem Nennwert in Aktien zu tauschen. Sie musste sich nun aber mit deutlich weniger zufriedengeben: Angedient wurden Papiere im Nominalvolumen von 965 Millionen Euro. Das Kapital wird damit um etwa sieben Prozent erhöht.

Comdirect: Commerzbank-Tochter macht Kunden zum Millionär

Comdirect

Fehlüberweisung über 200 Millionen Euro

Direktbank besteht auf Zinsen für die Stunden bis zur Rückbuchung.

Es ist bereits der dritte Hybrid-Rückkauf binnen 13 Monaten. Die Commerzbank muss bis Ende Juni ein riesiges Kapitalloch stopfen, dass die europäische Bankenaufsicht EBA ausgemacht hat. Commerzbank-Chef Martin Blessing hatte allerdings betont, die jüngste Maßnahme sei nicht Teil der Pläne, die EBA-Kapitalanforderungen zu erfüllen.

Der Bankenrettungsfonds Soffin hält seine Beteiligung von 25 Prozent plus einer Aktie an der Commerzbank und wandelt dazu einen Teil seiner verbliebenen Stillen Einlage in Aktien aus dem vorhandenen bedingten Kapital um.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Otternase

05.03.2012, 10:21 Uhr

Ob das den Aktionären hilft?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×