Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.01.2012

19:50 Uhr

Commerzbank

Kopfschütteln über Boni-Prozess in London

Frühere Banker der Dresdner Kleinwort stoßen mit einer Klage vor den Royal Courts of Justice auf wenig Verständnis - in der Öffentlichkeit und in der eigenen Branche. Es geht um gewaltige Boni in Zeiten der Flaute.

Die Dresdner Kleinwort wurde im Jahr 2009 auf die Marke „Commerzbank“ umgestellt. obs

Die Dresdner Kleinwort wurde im Jahr 2009 auf die Marke „Commerzbank“ umgestellt.

LondonDer Prozess um Millionen-Boni für britische Investmentbanker der Commerzbank stößt selbst in der Banken-Metropole London auf wenig Verständnis. 104 frühere Banker von Dresdner Kleinwort kämpfen seit dieser Woche um 52 Millionen Euro, die ihnen Commerzbank-Chef Martin Blessing nach der Übernahme der Dresdner Bank 2009 zum Großteil gestrichen hatte.

„Politisch ist das ein heikles Thema“, sagte der auf Investmentbanker spezialisierte Personalberater Jonathan Evans. „Bonus ist im Moment so ein schmutziges Wort.“ Die Leute auf der Straße reagierten geradezu allergisch auf den Begriff. Auch Premierminister David Cameron hatte jüngst die Höhe der Extrazahlungen für Banker gegeißelt.

So viele Rechtsanwälte drängten sich am Mittwoch in dem altehrwürdigen Gerichtssaal, dass sich die Akten auf dem Boden stapelten. Der Prozess sorgt für Schlagzeilen - nicht zuletzt, weil es so selten ist, dass sich Investmentbanker zusammentun, um gemeinsam für eine Sache zu kämpfen.

Doch in Zeiten der Flaute dürften die ehemaligen Dresdner-Leute selbst in der Branche auf wenig Gegenliebe stoßen, meint ein Anwalt: „Sogar die erfolgreichsten Banker haben dieses Jahr ihre Boni um 30 bis 40 Prozent gekürzt bekommen“, sagt Howard Hymanson, der bei der Kanzlei Harbottle & Lewis auf Arbeitsrecht spezialisiert ist.

Die Probleme der Commerzbank

Das bisherige Ziel: Staatshilfe zurückzahlen

Commerzbank-Chef Martin Blessing bemüht sich seit drei Jahren, die Staatshilfen zurückzuzahlen, mit denen die zweitgrößte deutsche Bank in der Kreditklemme 2008 gestützt wurde. Nun droht die Schuldenkrise in Europa die Bank  wieder auf das Startfeld zurückzuwerfen.

Die Kapitelerhöhung

Im vergangenen Jahr hat Blessing das Kapital der Bank um 11 Mrd. Euro erhöht. Eine Aktienplatzierung sowie eine Wandlung der stillen Beteiligung des Bankenrettungsfonds Soffin in Aktien und Überschusskapital ermöglichten es der Bank, im Juni 14,3 Mrd. Euro an Staatshilfen zurückzuzahlen.

„Weit aus dem Fenster gelehnt“

Blessing "hat sich ziemlich weit aus dem Fenster gelehnt mit seinen Äußerungen seit Oktober, die Commerzbank werde keine Staatshilfe beantragen", sagt Analyst Olaf Kayser von der Landesbank Baden-Württemberg der Nachrichtenagentur Bloomberg. "Sie könnten erklären, dass die Regeln mitten  im Spiel geändert wurden, aber sie werden alles versuchen, bevor sie nochmals staatliche Hilfe annehmen müssen."

Die große Gefahr

Blessing hat sich dazu verpflichtet, keine staatlichen Hilfen mehr anzunehmen, obwohl die Commerzbank unter Druck steht, ihr Kapital auszuweiten, um striktere Vorschriften zu erfüllen. Doch sollte die EBA ihre Kapitalanforderungen deutlich anheben, dürfte die Commerzbank beim Rettungsfonds Soffin um Hilfen ersuchen müssen.

Das neue Ziel: Notwendiges Kapitalniveau erreichen

Die Commerzbank muss dringend Maßnahmen ergreifen, um das Kapitalniveau auf den von der EBA geforderten Wert zu bringen. Es gibt mehrere Möglichkeiten, unter anderem den Rückkauf hybrider Anleihen und die Auslagerung von Staatsanleihen in eine sogenannte "Bad Bank".

Soffin reaktivieren

Der Bund hatte nach Ausbruch der Finanzkrise den Rettungsfonds Soffin aufgelegt. Der hat Milliardensummen in die Finanzbranche, die Tore für neue Hilfen aber Ende 2010 geschlossen. Doch unter Umständen wird das zurückgenommen; der Soffin könnte der Eurohypo also vielleicht zur Verfügung stehen.

Erneute Staatshilfe vermeiden

Natürlich will die Commerzbank wenn es irgendwie geht verhindern, erneut die Hilfe des Staates in Anspruch nehmen zu müssen. Bereits angekündigt hat die Bank Pläne, die risikogewichteten Aktiva um bis zu 30 Milliarden Euro zu verringern.

Sorgenkind Eurohypo

Zudem hat das Institut die Kreditvergabe bei der Hypothekentochter Eurohypo vorübergehend einzustellen. Für die Tochter sucht die Commerzbank zudem nach Kaufinteressenten, auch eine Übernahme durch den Staat ist im Gespräch, wie aus unterrichteten Kreisen verlautete.

Hohen Verlust in Kauf nehmen

Entscheidend dürfte am Ende die Bewertung der kritischen Eurohypo-Teile im Falle einer Auslagerung an den Bund sein. Die Bank erwägt eine Trennung mit hohem Verlust, um ein Beihilfeverfahren der EU zu vermeiden. In Brüssel schaut man mit Argusaugen darauf, wie Staaten ihren Banken helfen - bei Wettbewerbsverzerrungen müssen sie einschreiten. Eine der Auflagen zur Gewährung der vorherigen Staatshilfe war der Verkauf der Eurohypo bis Ende 2014.

Verkauf strategischer Beteiligungen

Nun prüft die Commerzbank auch den Verkauf nicht strategischer Beteiligungen. Nur die Anteile an der Comdirect Bank und der polnischen BRE Bank stehen nicht zur Disposition. Damit will die Commerzbank bis Mitte 2012 die Kapitalanforderungen der EBA bis Mitte 2012 erfüllen.

Aktienkurs im Sinkflug

Der Aktienkurs der Commerzbank ist in der zweiten Jahreshälfte 2011 um 56 Prozent eingebrochen. Damit zeigte die Aktie im deutschen Benchmarkindex Dax die schlechteste Performance. 2012 ging es aber wieder aufwärts.

In dem Commerzbank-Verfahren vor den prächtigen Royal Courts of Justice im Herzen Londons geht es immerhin um einen mit 400 Millionen Euro gefüllten Bonus-Topf. Stefan Jentzsch, damals Chef von Dresdner Kleinwort, hatte ihn im August 2008 ausgelobt, weil er auf Geheiß der britischen Finanzaufsicht FSA alles tun sollte, um den Betrieb am Laufen zu halten, nachdem die Allianz den Verkauf der Bank angekündigt hatte und ein Exodus der Banker drohte.

Doch dann habe die Bank „einfach die Spielregeln geändert“, sagte Anwalt Andrew Hochhauer, der einen der Kläger vertritt. Mehrfach habe Jentzsch die Bonus-Zusagen wiederholt, doch „kurz gesagt, diese Versprechungen sind nicht eingehalten worden, und deshalb sind wir hier“, sagte Hochhauser.

Nur zehn Prozent der Boni wurden ausgezahlt. Denn sechs Tage vor dem Jahresende 2008 berief sich die Commerzbank als neuer Eigentümer der Dresdner Bank auf eine Klausel, die die Boni zur Disposition stellte, wenn sich die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen zum schlechteren wendeten. Der Bestand der Bank sei akut gefährdet gewesen. Über sechs Milliarden Euro Verlust schrieb allein Dresdner Kleinwort im Krisenjahr 2008.

Das will Anwalt Hochhauser aber nicht als Begründung gelten lassen. Schließlich habe sich der Verlust längst abgezeichnet, als die Boni zugesagt worden seien, sagte er. Es gehe um die Glaubwürdigkeit der Commerzbank. Jentzsch hatte auf seine Boni freiwillig verzichtet. Am kommenden Montag soll Blessing als Zeuge der Verteidigung auftreten.

Von

rtr

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

JMT

26.01.2012, 06:28 Uhr

„Schließlich habe sich der Verlust längst abgezeichnet, als die Boni zugesagt worden seien, sagte er. Es gehe um die Glaubwürdigkeit der Commerzbank.“ Boni fuer Verluste, ich denke es geht hier tatsaechlich um die Unglaubwuerdigkeit der Investmentbanker und des gesamten Systems.

lhuls

27.01.2012, 13:15 Uhr

Der eigentliche Skandal liegt an der Form der Berichterstattung. Offensichtlich sind Fakten und Hintergruende nicht von Bedeutung, wie sonst ist es zu erklaeren, dass wichtige Details in fast allen Artikeln zu diesem Fall unerwaehnt bleiben. 1. Die 400mn Boni waren an harte, sprich monetaere Ziele fuer die Angestellten gekoppelt. Die jetzt klagenden Banker gehoerten alle zu einem Bereich (FICC), die diese Ziele mehr als uebererfuellt hatten. Sie haben fuer die Bank ueppige Gewinne erzielt (> 1Mrd EUro) ohne die die Bank einen noch viel hoeheren Verlust ausgewiesen haette 2. Diese Regelung bedeutete auch, dass die allermeisten Mitarbeiter keinen Anspruch auf Boni hatten, da ihre Abteilungen Verluste auswiesen (wer Verluste machte, hat keine "Haltepraemie" eingestrichen, diese wurde nur fuer eine Handvoll Banker gezahlt, wie Hr. Jentzsch oder Neumann, worueber sich trefflich streiten laesst)3. Herr Blessing selber hat bei seinem ersten London Besuch die Bonivereinbarung bestaetigt. Zu diesem Zeitpunkt war laengst absehbar welche Verluste auf die Bank zukommen wuerden (da es post Lehman war). 4. Die Allianz hatte das Geld zu dem Zeitpunkt der Zusage an die Bank ausbezahlt. Eine spaetere Nicht-Auszahlung an die Mitarbeiter kommt einer dreisetn Kuerzung des Kaufpreises gleich (welche nicht mit der Allianz vereinbart war). 5. Herr Blessing hat die Mitarbeiter nicht zuerst ueber seine Massnahmen informiert. Er waehlte die Medien und den polemisierenden Stil. Fazit: Ueber Bonihoehen (und hier geht es absolut nicht nur um Mio Zahlungen fuer einzelne Banker alleine sondern auch um ein paar Tausend Euro) laesst sich moralisch streiten, ueber Vertragsbruch, den Sie gerne auch "Diebstahl" nennen koennen, sollte man aber auch genauso berichten - Auch wenn es gegen den Mainstream geht - Journalisten haben offenbar keinen Mut mehr dagegen mit der Wahrheit anzugehen!

Mazi

30.01.2012, 23:01 Uhr

Siehe auch den Beitrag "Commerzbank-Chef verteidigt Boni-Kürzung" und die dortigen Kommentare.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×