Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.06.2012

16:14 Uhr

Commerzbank-Kurswechsel

„Wir sind fassungslos, man fühlt sich verarscht“

„Das ist keine Kehrtwende“, sagt Commerzbank-Chef Blessing zur Entscheidung, die neue Sparte für Immobilien und Schiffe abzuwickeln. Doch weder die Mitarbeiter noch der Aufsichtsrat waren eingeweiht

Commerzbank: Kein Geld auf der hohen Kante

Video: Commerzbank: Kein Geld auf der hohen Kante

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

FrankfurtVerblüffung im Aufsichtsrat, Entsetzen in der Eurohypo: Das Geschäft mit Krediten für gewerbliche Immobilienprojekte und Schiffe hat bei der Commerzbank keine Zukunft mehr. Der Vorstand der zweitgrößten deutschen Bank revidierte am Dienstagabend überraschend seine erst drei Monate alte Entscheidung, das Geschäft zu einem eigenen Standbein der Bank zu machen.

Stattdessen sollen keine neuen Großkredite an Bauträger, Wohnungsgesellschaften oder Schiffseigner vergeben werden, die bestehenden Darlehen werden über die Zeit abgebaut. Verlängert werden sie nur im Einzelfall. An der Börse punktete Vorstandschef Martin Blessing damit nicht: Die Commerzbank-Aktie trat am Mittwoch wie der gesamte Markt auf der Stelle.

Bonuszahlungen: Commerzbank-Manager machen Boni zu Geld

Bonuszahlungen

Commerzbank-Manager machen Boni zu Geld

Die Commerzbank hatte Bonuszahlungen als Aktien verteilt - 60 Prozent werden ausgezahlt.

In wenigen Tagen sollte die neue Sparte "Real Estate and Ship Finance" eigentlich loslegen. Die Mitarbeiter hatten schon wieder die ersten Kunden angesprochen, nachdem die Eurohypo das Neugeschäft für gut ein halbes Jahr hatte einstellen müssen, da die Commerzbank den Stresstest der EU-Bankenaufsicht EBA zu bestehen hatte.

Nach dem Coba-Ausstieg: Schiffsfinanzierung steuert ins Risiko

Nach dem Coba-Ausstieg

Schiffsfinanzierung steuert ins Risiko

Die Commerzbank wickelt ihre Schiffsfinanzierung ab - und erntet harsche Kritik. Andere führende Institute wie die HSH Nordbank müssten profitieren. Doch die Lage der Reedereien weltweit gibt keinen Grund zur Hoffnung.

Quasi in letzter Minute befahl der Vorstand nun: "Kommando zurück": "Jetzt werden wir komplett abgewickelt", sagte ein Mitarbeiter der Eurohypo, der wie seine rund 1100 verbliebenen Kollegen um seinen Job bangt. "Wir sind fassungslos, man fühlt sich verarscht." Ein Teil der Belegschaft sollte eigentlich von Juli an in der neuen Sparte Immobilienkredite in Deutschland, Polen, Frankreich und Großbritannien verkaufen. Zwei Drittel sollten bis 2015 ohnehin gehen, doch für die reine Abwicklung des Bestands braucht die Bank voraussichtlich noch weniger.

Vorstandschef Blessing will die Entscheidung dennoch nicht als Kurswechsel verstanden wissen: "Das ist keine Kehrtwende, sondern eine Beschleunigung unseres bisherigen Kurses", sagte er in einem im Intranet veröffentlichten Interview. Immobilien- und Schiffsfinanzierung seien wegen des stetigen Auf und Abs bei den Gewinnen "für uns nicht mehr attraktiv. (...) Ein rasches Ende der Eurokrise ist nicht absehbar. Daher müssen wir die Risiken weiter reduzieren und uns auf das Geschäft konzentrieren, das nachhaltig profitabel ist."

Kommentare (13)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

27.06.2012, 16:47 Uhr

Auch Banken folgen dem Prinzip: Gewinnmaximierung - alle anderen Interessen sind diesem Prinzip unterzuordnen.

Die Anleger erleiden Verluste? Egal, solange wir Gewinne machen!
Die Wirtschaft wird geschädigt? Pfft, ist doch nicht unser Problem!

Verantwortung? Nein, jeder ist sich selbst der Nächste. Solide Finanzplanung? Hehe, das gilt nur für unsere Kunden. Einlagesicherheiten? Wieso, es gibt doch die Banken-Hartz-IV Milliarden vom Staat!







Maximilian.Baehring

27.06.2012, 16:49 Uhr

SPD-Farnkfurt Scheidungsfolgekosten Alleinreziehenden-Fianzierung auf Kosten von Abgeordnetendiäten das kennen wir aus bad Homburg von den Grünen.

Maximilian.Baehring

27.06.2012, 16:52 Uhr

+++ Kommentar von der Redaktion gelöscht +++

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×