Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.07.2011

13:41 Uhr

Commerzbank-Tochter

Comdirect peilt neuen Rekord an

Comdirect sieht sich nach einem guten ersten Halbjahr auf Rekordkurs. Für das Gesamtjahr peilt der Online-Broker in diesem Jahr einen Vorsteuergewinn von mehr als 90,5 Millionen Euro an. Der bisherige Rekordwert aus dem Jahr 2007 soll damit übertroffen werden.

Ein Gebäude des Online-Brokers Comdirect Quelle: Comdirect

Ein Gebäude des Online-Brokers Comdirect

Frankfurt. Die Online-Bank Comdirect steuert auf ein Rekordjahr zu. Vorstandschef Thorsten Reitmeyer sagte am Donnerstag, die Commerzbank-Tochter wolle in diesem Jahr dank steigender Zinsen und sinkender Kosten den Rekordgewinn von 90,5 Millionen Euro vor Steuern aus dem Jahr 2007 übertreffen. 2010 waren es 80,9 Millionen gewesen. An einen dreistelligen Millionengewinn, den viele Analysten schon für plausibel halten, glaubt Reitmeyer noch nicht: „Ich weiß nicht, ob man das Halbjahresergebnis einfach mit zwei multiplizieren kann“, sagte er der Nachrichtenagentur Reuters. „Die Entwicklung ist weiterhin sehr volatil.“

Nach sechs Monaten hat Comdirect bereits 50,4 Millionen Euro vor Steuern in der Tasche, 21 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Die Internet-Bank aus Quickborn bei Hamburg übertraf damit die Schätzungen der Experten. Die Aktie stieg gegen den Trend um ein Prozent auf 7,19 Euro. Beim Konkurrenten DAB Bank, der mehrheitlich der HypoVereinsbank gehört, ging der Gewinn vor Steuern im zweiten Quartal dagegen um ein Drittel auf sechs Millionen Euro zurück.

Reitmeyer sagte, Comdirect gelinge es immer mehr, vom reinen Online-Broker zur Erstbank für ihre Kunden zu werden. 57 Prozent hätten inzwischen mindestens zwei Produkte von Comdirect. Dass die Commerzbank ihre Neukunden neuerdings mit höheren Zinsen auf Tagesgeld lockt als ihre Tochter, ficht Reitmeyer nicht an: „Wir haben keine Abflüsse zu verzeichnen.“ Comdirect bleibe dabei, Neukunden nicht mehr Zinsen zu zahlen als Bestandskunden. „Wir werden von den steigenden Zinsen weiter profitieren“, sagte der Comdirect-Chef. Sie hatten den Zinsüberschuss schon im ersten Halbjahr um 52 Prozent nach oben schnellen lassen. „Bei zehn Milliarden Euro Einlagen ist jeder Basispunkt wertvoll.“

Die Comdirect-Fondstochter ebase baut ihre Zusammenarbeit mit der Commerzbank aus. Sie führt im Hintergrund die Depots für 195.000 ihrer Kunden, vor allem für Fonds-Sparpläne. Für dieses „White-Label“-Angebot erwartet Reitmeyer bald weitere Kunden: „Wir sind mit einer Reihe von Versicherern im Gespräch.“ Einige Verträge seien bereits unter Dach und Fach.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×