Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.07.2014

17:02 Uhr

Corpbank

Bulgarische Krisenbank verliert die Lizenz

Die bulgarische Zentralbank hat der Krisenbank Corpbank die Lizenz entzogen. Die Zentralbank wirft dem viertgrößten Instituts des Landes Fehlverhalten vor. Nun wird ein Insolvenzverfahren eingeleitet.

Eine Filiale der Corpbank: Dem Institut wurde die Lizenz entzogen. Reuters

Eine Filiale der Corpbank: Dem Institut wurde die Lizenz entzogen.

SofiaIn der Affäre um das bulgarische Kriseninstitut Corpbank räumt der Staat auf: Die Bank hat ihre Lizenz verloren, die gesunden Teile werden verstaatlicht. Zudem wurde am Freitag ein Top-Manager festgenommen. „Es gibt Anzeichen für ein schweres Verbrechen und wir überprüfen das“, sagte Innenminister Zwetlin Jowtschew. „Offenbar fehlt Geld, das im Tresor sein sollte.“ Für die Rettungsmaßnahmen der viertgrößten Bank des osteuropäischen Landes muss die Regierung nun Geld in die Hand nehmen. Dies könnte dazu führen, das Sofia die Drei-Prozent-Obergrenze beim Haushaltsdefizit reißt, wie Finanzminister Petar Tschobanow sagte.

Für Bulgarien ist es der größte Finanzskandal seit den 1990er-Jahren. Die Zentralbank entzog dem Institut nach einer Überprüfung die Lizenz und begründete dies mit Hinweisen auf Fehlverhalten. „Die Ergebnisse des Prüfberichts zur Corpbank weisen - um es vorsichtig auszudrücken - auf Handlungen hin, die nicht vereinbar sind mit dem Gesetz und guten Bankpraktiken“, erklärte die Zentralbank. Zahlreiche Unterlagen über Kredite im Wert von 3,5 Milliarden Lewa (rund 1,8 Milliarden Euro) fehlten und seien wahrscheinlich vor der Untersuchung vernichtet worden. Die Staatsanwaltschaft sei darüber informiert und ein Insolvenzverfahren eingeleitet worden. Alle gesunden Vermögenswerte und Verbindlichkeiten der Bank würden in eine Sparte transferiert, die verstaatlicht werde. Die Zentralbank garantiere für deren Sicherheit.

Medienberichte über zweifelhafte Geschäfte hatten im vergangenen Monat einen Ansturm der Kunden ausgelöst, die ihr Geld bei der Bank abheben wollten. Die Zentralbank entließ daraufhin das Management und übernahm die Kontrolle über das Institut. Die Corpbank und ihre Führung hatten jedes Fehlverhalten bestritten. Großaktionär Zwetan Wassilew werden ebenfalls zweifelhafte Geschäfte vorgeworfen. Laut Zentralbank soll er über Dritte 205 Millionen Lewa von der Bank abgehoben haben - kurz bevor der Staat die Kontrolle übernahm. Nun müssten die Strafverfolger beurteilen, ob dies Diebstahl sei.

Die Staatsanwaltschaft untersucht nach eigenen Angaben, ob die Chefin des Kapitalmarktgeschäfts, Margarita Petrowa, im Auftrag von Wassilew Taschen voll Geld aus dem Tresor genommen habe. Zudem sei Top-Manager Orlin Russew festgenommen worden. Ihm werde vorgeworfen, das Abheben des Geldes angeordnet zu haben. Die Ermittler wollen Wassilew vorladen. Von dem Großaktionär, Petrowa oder Russew war zunächst kein Kommentar zu erhalten.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×