Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.04.2013

13:02 Uhr

Corporate-Governance

Deutsche Bank beruft Anwältin

Nach zahlreichen Rechtstreitigkeiten und Skandalen beruft die Deutsche Bank nun eine Anwältin für Fragen der guten Unternehmensführung. Die 55-Jährige soll den Vorstand in Corporate-Governance-Fragen beraten.

Die Deutsche Bank will einen Kulturwandel, um die weltweiten Skandale in Vergessenheit geraten zu lassen dpa

Die Deutsche Bank will einen Kulturwandel, um die weltweiten Skandale in Vergessenheit geraten zu lassen

Nach einer Reihe von Skandalen beruft die Deutsche Bank eine Anwältin zur neuen Beauftragten für Fragen der guten Unternehmensführung. Daniela Weber-Rey werde zum 1. Juni als Chief Governance Officer anfangen, teilte das größte deutsche Geldhaus am Mittwoch mit. Diese Rolle gab es bislang so nicht. Die 55-jährige Mutter dreier Kinder soll den Vorstand in Corporate-Governance-Fragen beraten. Sie kommt von der Anwaltskanzlei Clifford Chance und ist Mitglied in der Corporate-Governance-Expertenkommission der Bundesregierung.

Die Juristin berichtet in dieser Funktion an Rechtsvorstand Stephan Leithner. Die Bank hat einen Kulturwandel ausgerufen, um die Skandale der Vergangenheit vergessen zu machen. Sie befindet sich weltweit in zahlreichen Rechtsstreitigkeiten, es gibt einige Sonderprüfungen der Finanzaufsicht BaFin.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×