Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.02.2015

19:35 Uhr

Coutts & Co.

Schweizer Bank wegen Steuerfall in Deutschland untersucht

Die Schweizer Privatbank Coutts & Co. wird wegen des Verdachts von Steuerhinterziehung ihrer Kunden untersucht. Das Ausmaß ist noch unklar. Die Muttergesellschaft Royal Bank of Scotland ist in Aufruhr.

Zu den Kunden der Schweizer Privatbank Coutts & Co. gehört auch Königin Elisabeth II. Reuters

Königin als Kundin

Zu den Kunden der Schweizer Privatbank Coutts & Co. gehört auch Königin Elisabeth II.

EdinburghDie Schweizer Privatbank Coutts & Co. wird von den deutschen Behörden wegen des Verdachts von Steuerhinterziehung ihrer Kunden untersucht. Das gab ihre Muttergesellschaft Royal Bank of Scotland am Donnerstag bekannt.

Betroffen sind aktuelle und frühere Mitarbeiter von Coutts in der Schweiz. Die Privatbank, zu deren Kunden auch Königin Elisabeth II. zählt, kooperiere mit den Behörden, erklärte RBS mit Sitz in Edinburgh.

RBS droht, in das politische Kreuzfeuer rund um den Konkurrenten HSBC Holdings Plc hineingezogen zu werden, der ebenfalls wegen Steuerhinterziehungen bei seiner Schweizer Tochtergesellschaft in die Kritik geraten war. HSBC-Chef Stuart Gulliver und Chairman Douglas Flint hatten sich am Mittwoch vor dem britischen Parlament dafür entschuldigt, nachdem bekannt geworden war, dass die Bank Schweizer Bankkonten für Drogenkartelle, Waffenhändler und andere eröffnet und Kunden beraten hatte, wie sie am besten Steuern hinterziehen können.

Größte Vermögensverwalter der Welt

Platz 10

Deutsche Bank (Deutschland)

380 Milliarden Dollar (Vorjahr: 387 Mrd. $)

Quelle der Angaben: PAM Insight Wealth Ranking. Stand jeweils Ende 2013 im Vergleich zu 2012.

Platz 9

HSBC (Großbritannien)

382 Milliarden Dollar (Vorjahr: 398 Mrd. $)

Platz 8

BNP Paribas (Frankreich)

383 Milliarden Dollar (Vorjahr 349 Mrd. $)

Platz 7

Raymond James Financial (USA)

454 Milliarden Dollar (398 Mrd. $)

Platz 6

Royal Bank of Canada (Kanada)

660 Milliarden Dollar (647 Mrd. $)

Platz 5

Credit Suisse (Schweiz)

887 Milliarden Dollar (Vorjahr: 862 Mrd. $)

Platz 4

Wells Fargo (USA)

1618 Milliarden Dollar (Vorjahr: 1200 Mrd. $)

Platz 3

Morgan Stanley (USA)

1909 Milliarden Dollar (Vorjahr: 1800 Mrd. $)

Platz 2

Bank of America (USA)

2002 Milliarden Dollar (Vorjahr: 1800 Mrd. $)

Platz 1

UBS (Schweiz)

2055 Milliarden Dollar (Vorjahr: 1747 Mrd. $)

„Es ist noch etwas früh für eine Beurteilung“, erklärte RBS-Chef Ross McEwan auf die Frage, ob die Untersuchungen in Deutschland das Ausmaß der Vorwürfe gegen HSBC haben könnten. „Eine Situation wie diese nehmen wir sehr ernst. Es spielt keine Rolle, wie klein oder groß sie ist, es geht um den Ruf unseres Geschäfts.“

RBS bemüht sich darum, die internationale Sparte von Coutts zu verkaufen, um sich auf vermögende Kunden auf dem Heimatmarkt zu konzentrieren. Der Verkaufspreis könnte zwischen 600 Mio. Dollar und 900 Mio. Dollar liegen, erklärte eine mit der Angelegenheit vertraute Person, die nicht namentlich genannt werden wollte, gegenüber Bloomberg.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×