Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.01.2011

10:57 Uhr

Credit Suisse

Boni gibt es nicht mehr einfach so

Die Credit Suisse reagiert auf die scharfe öffentliche Kritik an teils hohen Bonuszahlungen für Banker. Die Bonus-Regeln für die eigene Belegschaft will die Credit Suisse nun verschärfen.

Bei der Credit Suisse steht es bei Banker-Boni nun fünf vor zwölf. Reuters

Bei der Credit Suisse steht es bei Banker-Boni nun fünf vor zwölf.

HB ZÜRICH. Nach der Kritik an den Millionen-Boni für Banker verschärft Credit Suisse die Regeln und koppelt ihre Erfolgsprämien stärker an die langfristige Entwicklung der Schweizer Großbank. In Zukunft wird ein größerer Teil der Prämien nur nach einer bis zu vierjährigen Sperrzeit ausgezahlt. Zudem wird die Höhe von der Entwicklung des Aktienkurses und der Eigenkapitalrendite in diesem Zeitraum abhängig sein.

Top-Investmentbanker sollen unter bestimmten Umständen auch ihre Bar-Boni zurückzahlen müssen. Generell gilt nach Angaben der Bank vom Montag, dass Bonuszusagen zurückgezogen werden können, wenn Mitarbeiter an Handlungen beteiligt sind, die der Bank finanziell oder im Hinblick auf die Reputation schaden oder schaden könnten.

In der Finanzkrise waren die hohen Banker-Boni unter Beschuss geraten und viele Beobachter machten diese für die Krise mitverantwortlich. Vor allem Investmentbanker gingen für ihre Bank große Risiken ein, um schnell hohe Boni kassieren zu können. Die Bankenaufsicht in der Schweiz aber auch die Behörden in anderen Ländern drängen seitdem verstärkt darauf, die Bonuszahlungen auf eine längerfristige Basis zu stellen.

Credit Suisse senkt die Obergrenze für die unmittelbar in bar fälligen Boni auf 50.000 von bisher 125.000 Franken. Der Rest der Boni, sei es in bar oder in Aktien, wird gleichmäßig über vier Jahre verteilt ausgezahlt. Der Wert der Aktienboni für 2010 ergibt sich damit aus dem Kurs der Credit-Suisse-Aktie in den Jahren 2011 bis 2014. Die in bar ausgezahlten Prämien sind von der Eigenkapitalrendite in den jeweiligen Jahren abhängig.

Schreibt eine Sparte Verluste, werden die Boni dort reduziert, auch wenn die ganze Bank eine positive Rendite erzielt hat. Im für die Mitarbeiter ungünstigsten Fall kann eine Bar-Prämie ganz wegfallen.

Credit Suisse habe die Bonusregelungen „im Austausch mit Aufsichtsbehörden und Aktionären“ angepasst und auch die „Rückmeldungen von Aktionären, Regulierungsbehörden, Politik und Öffentlichkeit“ berücksichtigt, erklärte die Bank weiter.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×