Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.03.2017

12:46 Uhr

Credit-Suisse-Chef Thiam

„Breite Palette“ zur Kapitalbeschaffung

Der Chef der Schweizer Credit Suisse ist sich sicher: Die Großbank benötigt frisches Kapital. Der zuvor immer wahrscheinlicher gewordene Börsengang sei allerdings nicht die einzige Lösung, sagt Thiam.

Die Schweizer Großbank braucht frisches Geld. dpa

Credit Suisse

Die Schweizer Großbank braucht frisches Geld.

BerlinDie Schweizer Großbank Credit Suisse benötigt nach Angaben von Konzernchef Tidjane Thiam zusätzliches Kapital. Die Bandbreite sei nun aber „enger als die zuvor angestrebten zwei bis vier Milliarden Franken“, sagte Thiam in einem am Dienstag veröffentlichten Interview der Schweizer Zeitung „Finanz und Wirtschaft“. Die Bank analysiere noch, wie sie sich das Kapital beschaffen wolle. Denn neben einem Börsengang der Schweizer Tochter bestehe „eine breite Palette weiterer Optionen“. Details würden „so bald wie möglich“ kommuniziert.

Die Nachrichtenagentur Reuters hatte am Freitag unter Berufung auf Insider berichtet, dass der Verwaltungsrat der Credit Suisse wohl im April über einen Börsengang des Schweizer Geschäfts entscheiden werde. Eine endgültige Entscheidung, ob das Initial Public Offering (IPO) vorangetrieben werde oder nicht, sei noch nicht gefallen. Auch Alternativen würden geprüft. Thiam hatte den Teil-Börsengang des Schweizer Geschäfts, auf den die Bank eineinhalb Jahre lang hingearbeitet hat, auf den Prüfstand gestellt. Anleger rätselten, ob das zweitgrößte Schweizer Institut gar kein frisches Geld mehr braucht oder das Kapitalloch einfach auf andere Art stopfen will.

Börsengang der Schweiz-Tochter: Credit Suisse hält sich weiter bedeckt

Börsengang der Schweiz-Tochter

Credit Suisse hält sich weiter bedeckt

Das Geldhaus trifft keine klare Aussage zu dem für das zweite Halbjahr geplanten Börsengang des Schweizer Geschäfts. Stattdessen erklärt Finanzchef Mathers, man wolle sie Zeit lassen.

Thiam sagte der Zeitung, das Institut habe 2016 große Fortschritte gemacht. Im laufenden Jahr seien „weitere Anstrengungen“ nötig. „Wir gehen davon aus, dass sich bis Ende 2018 der negative Einfluss des Altlastenportfolios auf das Ergebnis signifikant reduziert.“

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×