Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.05.2016

15:57 Uhr

Cyber-Raub von Bangladesch

Verdacht fällt auf Zentralbank-Mitarbeiter

Rund 81 Millionen Dollar haben Hacker durch einen Cyber-Angriff auf die Zentralbank von Bangladesch erbeutet. Mitarbeiter der Notenbank sollen sich am Verbrechen beteiligt haben, so der Chef Untersuchungskommission.

Hacker nutzten das internationale Zahlungsverkehrssystem Swift für ihren Angriff auf die Zentralbank Bangladeschs. dpa

Cyberraub

Hacker nutzten das internationale Zahlungsverkehrssystem Swift für ihren Angriff auf die Zentralbank Bangladeschs.

DhakaIn den spektakulären Cyber-Raub in Bangladesch sind womöglich Mitarbeiter der betroffenen Zentralbank verwickelt. Dies ließ am Montag der Chef einer von der Regierung ernannten Untersuchungskommission durchblicken. Zunächst sei die Kommission davon ausgegangen, dass niemand in der Notenbank involviert gewesen sei. „Doch nun hat es eine kleine Veränderung gegeben”, fügte er hinzu, ohne Details zu nennen. Die Hacker nutzten das internationale Zahlungsverkehrssystem Swift für ihren Angriff auf die Zentralbank Bangladeschs, bei dem sie 81 Millionen Dollar erbeuteten.

Zentralbank Bangladesch: Gestohlene Millionen lagern auf Kasino-Konten

Zentralbank Bangladesch

Gestohlene Millionen lagern auf Kasino-Konten

Das gestohlene Geld der Zentralbank Bangladesch ist offenbar nicht komplett verloren. Ein Teil davon lagert auf Konten von einem Devisenmakler und zwei Kasinos. Politiker wollen nun schnell handeln.

Sie verschafften sich Zugang zum Swift-Kommunikationsnetz und gaben betrügerische Geldüberweisungen in Auftrag. Dass der Schaden nicht größer ausfiel, lag nur an einem Tippfehler in einem Überweisungsformular, der eine Bank hellhörig werden ließ. Swift will nun einen Plan vorlegen, wie das System sicherer gemacht werden kann.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×