Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.02.2017

14:57 Uhr

Cyberkriminalität

Zahlungsverkehrssystem Swift verlangt bessere Hacker-Abwehr

Swift will schnellstmöglich einen neuen Sicherheitsstandard für Finanzdienstleister auf den Markt bringen. Hintergrund ist ein Angriff auf die Zentralbank Bangladeschs, bei dem Hacker 81 Millionen Dollar erbeuteten.

„Die Gefahr ist sehr hartnäckig, anpassungsfähig und ausgefeilt – und sie wird bleiben“, heißt es von dem Zahlungsdienstleister Swift. Reuters, Sascha Rheker

Swift

„Die Gefahr ist sehr hartnäckig, anpassungsfähig und ausgefeilt – und sie wird bleiben“, heißt es von dem Zahlungsdienstleister Swift.

Berlin/Frankfurt Im Kampf gegen Cyberkriminelle verlangt das Zahlungsverkehrssystem Swift größere Anstrengungen seitens der angeschlossenen Banken. „Wir wollen bis April einen neuen Sicherheitsstandard für Finanzdienstleister vorlegen“, sagte der Swift-Sicherheitsexperte Stephen Gilderdale dem Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“. „Das Ziel ist, alle Banken auf diesen Standard zu heben.“ Swift wickelt für über 11 000 Finanzinstitute weltweit Nachrichten und Finanztransaktionen über gesicherte Netze ab.

Swift – Ein Globales Finanzsystem

Geschichte

Die Society for Worldwide Interbank Telecommunication wurde 1973 gegründet, um den Überweisungsverkehr von Banken auf der ganzen Welt zu standardisieren. Die Genossenschaft hat ihren Sitz in Belgien und wird von den Finanzinstituten getragen. Swift zog immer wieder Kritik auf sich, weil der Anbieter seit dem 11. September 2001 Überweisungsdaten an US-Behörden liefert.

Funktionsweise

Das Swift-System überträgt Nachrichten zwischen Finanzinstituten, führt selbst aber keine Konten für seine Partner und führt auch keine Zahlungen aus. Die einzelnen Banken werden über den Bank Identifier Code (BIC) identifiziert.

Bereits im vergangenen Jahr hatte Swift vor einer Angriffswelle auf Banken gewarnt. Im Februar 2016 hatte eine Attacke auf die Zentralbank in Bangladesch für internationales Aufsehen gesorgt. Den Angreifern gelang es, 81 Millionen Dollar zu erbeuten. Zuvor knackten sie das Sicherheitssystem der Bank. Vermutlich hatten die Cyberkriminellen es auf eine noch viel höhere Summe abgesehen, flogen jedoch vorher auf.

Die Bankenaufseher der Europäischen Zentralbank (EZB) hatten daraufhin ein Pilotprojekt für eine Meldestelle für Cyber-Angriffe auf Banken gestartet.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×