Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.07.2015

17:05 Uhr

Dank RBC-Übernahme

Bank Syz peilt Gewinnverdopplung an

Mit der Übernahme der Schweizer Privatbankentochter der Royal Bank of Canada will die Bank Syz ihren Gewinn verdoppeln. Der Übernahmehunger sei damit jedoch noch nicht gestillt, so der Eigentümer.

Die Schweizer Sparte der Royal Bank of Canada betreut vor allem wohlhabende Privatkunden. Durch die Übernahme des Zweigs will die Bank Syz ihren Gewinn verdoppeln. Reuters

Profitable Schweiz-Sparte

Die Schweizer Sparte der Royal Bank of Canada betreut vor allem wohlhabende Privatkunden. Durch die Übernahme des Zweigs will die Bank Syz ihren Gewinn verdoppeln.

ZürichDie Bank Syz schluckt die Schweizer Privatbankentochter der Royal Bank of Canada. Durch die Übernahme will die Bank in die Liga der zwanzig größten Schweizer Privatbanken aufsteigen und den Gewinn verdoppeln. „Ab 2017 dürften die Übernahme dank der Synergien mindestens 30 Millionen Franken zum Gruppengewinn beitragen“, sagte Bankchef und Eigentümer Eric Syz am Dienstag in einem Interview der Nachrichtenagentur Reuters. 2014 hatte die Bank einen Reingewinn von knapp 26 Millionen Franken erzielt. Dank des Zukaufs kann Syz die ihr anvertrauten Gelder um ein Drittel auf 40 Milliarden Franken ausbauen.

Die Schweizer Niederlassung der RBC verwaltet Vermögen von fast zehn Milliarden Franken und betreut vor allem reiche Privatkunden aus Lateinamerika, Afrika und dem Nahen Osten. Mit ihrem Kapitalmarktgeschäft und weitere Dienstleistungen will die RBC weiter in der Schweiz vertreten sein.

Schwarzgeld: Die nächste Welle rollt

Schwarzgeld

Premium Die nächste Welle rollt

Die Steuerfahnder und Staatsanwälte ermitteln gegen zahlreiche weitere Schweizer Banken wegen des Verdachts der Beihilfe zur Steuerhinterziehung. Die Steuerfahnder aus NRW gehen immer aggressiver vor.

Der Übernahmehunger der 1996 gegründeten Bank Syz ist keineswegs gestillt. „Ab der zweiten Jahreshälfte 2016 können wir eine weitere Akquisition wie diese problemlos stemmen“, sagte der Bankchef. Dafür könne er mehr Geld in die Bank stecken oder Kapital aufnehmen. Syz wolle eine aktive Rolle bei der laufenden Marktkonsolidierung spielen. Angesichts der immer strenger werdenden Regulierungsvorschriften lohnt sich das Geschäft für viele Banken nicht mehr und sie ziehen sich aus dem Markt zurück.

Zum Kaufpreis machte Syz keine Angaben. Die Transaktion muss noch von den Schweizer Aufsichtsbehörden genehmigt werden.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×