Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.04.2013

09:43 Uhr

Dank Sondererlösen

BBVA hängt Santander ab

BBVA übertrifft Analystenerwartungen – und Santander: Die zweitgrößte Bank Spaniens hat dank Sondererlösen ihren Nettogewinn um fast drei Viertel gesteigert. Auch im klassischen Kreditgeschäft konnte BBVA zulegen.

„Ladrones” - „Diebe” haben verärgerte Spanier an die Fassade der spanischen Großbank BBVA geschmiert. Reuters

„Ladrones” - „Diebe” haben verärgerte Spanier an die Fassade der spanischen Großbank BBVA geschmiert.

MadridDie spanische Großbank BBVA hat den Branchenprimus Santander zu Jahresbeginn abgehängt. Die Nummer zwei des krisengeplagten Landes teilte am Freitag mit, dank Sondererlösen aus Verkäufen in Lateinamerika den Nettogewinn um fast drei Viertel auf 1,73 Milliarden Euro gesteigert zu haben. Damit übertraf das Institut auch die Analystenerwartungen.

Anders als Santander verdiente BBVA auch im klassischen Kreditgeschäft, das in Spanien wegen der hartnäckigen Rezession und der Rekordarbeitslosigkeit von 27 Prozent eigentlich sehr schwierig ist, mehr Geld: Der Zinsüberschuss erhöhte sich im ersten Quartal 2013 um knapp ein Prozent. Hier halfen gute Zahlen aus Mexiko, dem wichtigsten BBVA-Markt auf dem amerikanischen Kontinent. In Spanien ging es dagegen deutlich bergab.

Bei Santander war der Konzerngewinn um 26 Prozent auf 1,2 Milliarden Euro gefallen. Die größte Bank der Euro-Zone kämpft mit Problemen in Brasilien und Großbritannien. Außerdem steigt - wie bei vielen anderen spanischen Banken auch - der Anteil der faulen Kredite. Die meisten spanischen Institute konnten sich zuletzt aber zumindest in der Gewinnzone halten.

Die geplatzte Immobilienblase hat viele spanische Banken in den vergangenen Jahren in Schieflage gebracht. Das Land musste deswegen die Euro-Partner um 41 Milliarden Euro an Rettungsgeldern bitten.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Eddie

26.04.2013, 11:40 Uhr

"Bereinigt um die Veräußerungen und weitere Sonderfaktoren belief sich der Gewinn auf 865 Millionen Euro, 30 Prozent weniger als im Vorjahr." (Dow Jones News) Dieser HB Artikel ist mal wieder auf Bild-Niveau und eines Praktikanten unwuerdig. Falls man Zahlen zweier Unternehmen vergleichen moechte, dann natuerlich die Zahlen/Gewinne ohne Sondereffekte. Hierbei schneidet Santander besser ab, sowohl relativ als auch absolut. Setzen, sechs!!!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×