Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.05.2011

18:48 Uhr

Daten-Schlamperei

Credit Suisse und Merrill Lynch zahlen Millionen

Im Streit um angeblich falsche Datenangaben zahlen die Credit Suisse und Merrill Lynch zusammen 7,5 Millionen Dollar. Ein Fehlverhalten gestehen sie so aber nicht ein, so der US-Finanzmarkt-Selbstregulierer FINRA.

Mit den Millionenzahlungen wollen Credit Suisse und Merrill Lynch weder ein Fehlverhalten eingestehen noch zurückweisen. Quelle: Reuters

Mit den Millionenzahlungen wollen Credit Suisse und Merrill Lynch weder ein Fehlverhalten eingestehen noch zurückweisen.

WashingtonDie Schweizer Großbank Credit Suisse und die amerikanische Investmentbank Merrill Lynch haben den Streit um angeblich falsche Datenangaben mit Zahlungen von zusammen 7,5 Millionen Dollar ausgeräumt. Nach Angaben des US-Finanzmarkt-Selbstregulierers Financial Industry Regulatory Authority (FINRA) ging es bei den Vorwürfen gegen Credit Suisse um den Verkauf von 21 auf Ramsch-Hypotheken basierenden Wertpapieren im Jahr 2006. Die Bank habe die Ausfallraten bei diesen Hypotheken methodisch nicht korrekt erfasst und später die Daten weder berichtigt noch die Anleger informiert. Credit Suisse zahlt dafür nach FINRA-Angaben vom Donnerstag 4,5 Millionen Dollar, ohne ein Fehlverhalten einzugestehen oder zurückzuweisen.

Merrill Lynch zahlt wegen ähnlicher Vorwürfe drei Millionen Dollar. Die Bank habe versucht, die Ausfalldaten neu zu berechnen, nachdem die Probleme erkennt worden seien, erklärte die FINRA.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×