Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.10.2012

17:40 Uhr

Defizitär

Erste Group will Ukraine-Tochter verkaufen

Weil Erwartungen nicht erfüllt wurden, prüft die Erste Group den Verkauf ihres Geschäfts in der Ukraine. Eine Entscheidung soll noch im laufenden Jahr fallen. Im ersten Halbjahr betrug der Verlust 17,8 Millionen Euro.

Die Erste Group entscheidet in diesem Jahr über den Verkauf. Reuters

Die Erste Group entscheidet in diesem Jahr über den Verkauf.

KiewDie Erste Group prüft einen Verkauf ihres defizitären Geschäfts in der Ukraine. Die dortige Tochter, die die Erste 2006 übernommen hatte, habe die Erwartungen nicht erfüllt, sagte Erste-Sprecherin Yelena Pavlovskaya am Montag. „Die Gruppe stellt sich daher die Frage, ob sie weiter auf dem ukrainischen Markt tätig sein soll.“ Eine Entscheidung solle noch im laufenden Jahr fallen. „Wir analysieren derzeit den Markt. Die Möglichkeit, die Bank zu verkaufen wird dabei in Betracht gezogen - aber auch die Möglichkeit, in dem Markt zu bleiben.“

Im ersten Halbjahr hatte die Erste in der Ukraine einen Verlust von 17,8 Millionen Euro verbucht. Neben den Problemtöchtern in Ungarn und Rumänien war die Ukraine damit das einzige Land in Zentral- und Osteuropa, in dem die Bank rote Zahlen schrieb. Anders als in Ungarn und Rumänien ist das Geschäft der Erste in der Ukraine aber sehr klein: Sie ist dort die Nummer 22 von landesweit 176 Banken.

Auch andere westliche Banken haben sich zuletzt aus dem ukrainischen Markt zurückgezogen. Die Commerzbank verkauft ihr Geschäft an lokale Geschäftsleute, während die schwedische SEB und die Swedbank ihr Privatkundengeschäft eingedampft haben.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×