Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.06.2015

18:36 Uhr

Deka

Neuer Kapitalmarktvorstand kommt von Berenberg

Was lange währt, wird endlich gut: Gut ein halbes Jahr nach dem Abgang des Deka-Kapitalmarktchefs Oliver Behrens hat die Deka einen Nachfolger gefunden. Es ist ein alter Bekannter des Deka-Chefs Michael Rüdiger.

Die „Deka Bank Deutsche Girozentrale“ ist das Wertpapierhaus der deutschen Sparkassen-Finanzgruppe. dpa

Deutsche Girozentrale

Die „Deka Bank Deutsche Girozentrale“ ist das Wertpapierhaus der deutschen Sparkassen-Finanzgruppe.

FrankfurtDie Deka wirbt Stefan Keitel von der Privatbank Berenberg ab. Der 46-jährige Rheinland-Pfälzer soll bei den Frankfurtern künftig das Wertpapier- und Kapitalmarktgeschäft leiten, die wichtigste Sparte der Deka. Keitel werde Anfang 2016 zunächst als Generalbevollmächtigter zur Bank stoßen, teilte der Fondsanbieter der Sparkassen am Donnerstag mit. Sobald die Aufsichtsbehörden grünes Licht geben, soll er dann in den Vorstand aufrücken.

Keitel hat bis 2013 zwölf Jahre lang für die Schweizer Großbank Credit Suisse gearbeitet und kennt den heutigen Deka-Chef Michael Rüdiger aus dieser Zeit noch sehr gut. Rüdiger betreut das Kapitalmarkt- und Wertpapiergeschäft seit dem Abgang von Vize-Chef Oliver Behrens Ende 2014 kommissarisch. Die Verantwortung für den Verkauf von Wertpapieren an Profi-Investoren will der Vorstandschef auch nach Keitels Verpflichtung behalten.

Die größten Investmentbanken in Deutschland

Platz 5

Bank of America/Merrill Lynch
Volumen: 43,6 Milliarden Dollar*

*Wert der betreuten M&A-Deals, Stand: 2014

Quelle: Statista

Platz 4

JP Morgan
Volumen: 63,8 Milliarden Dollar

Platz 3

Goldman Sachs
Volumen: 64,8 Milliarden Dollar

Platz 2

Morgan Stanley
Volumen: 70,3 Milliarden Dollar

Platz 1

Deutsche Bank
Volumen: 74,1 Milliarden Dollar

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×