Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.11.2012

17:36 Uhr

Derivate

Helaba steigt zu den Zertifkate-Größen auf

Nach der Übernahme des Zertifikate-Geschäfts der WestLB gehört die Landesbank Hessen-Thüringen nun zu den größten deutschen Spielern in diesem Geschäft. Die Deutsche Bank behält die Spitzenposition nur knapp.

Die Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) gehört nun zu den deutschen Big Playern im Zertifikate-Geschäft. dpa

Die Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) gehört nun zu den deutschen Big Playern im Zertifikate-Geschäft.

FrankfurtDie Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) steigt dank der Übernahme des Zertifikate-Geschäfts der WestLB zu einem der größten Anbieter in Deutschland auf. Mit einem Marktanteil von 16,27 Prozent schnitt das Frankfurter Institut im dritten Quartal nur minimal schlechter ab als Branchenführer Deutsche Bank mit 16,30 Prozent, wie der Deutsche Derivate-Verband (DDV) am Donnerstag mitteilte. Auf Rang drei und vier folgen die Commerzbank mit einem Marktanteil von 15,1 Prozent und die DZ Bank mit 14,2 Prozent.

Niedrigzinsenphase: Kunden ziehen Geld bei Sparkassen ab

Niedrigzinsenphase

Kunden ziehen Geld bei Sparkassen ab

Wegen der anhaltenden Niedrigzinsphase und der steigenden Konkurrenz durch ausländische Institute ziehen offenbar zahlreiche Kunden Geld bei den Sparkassen in Hessen und Thüringen ab.

Die Helaba hat Mitte des Jahres Teile der WestLB übernommen, die auf Druck der EU-Kommission zerschlagen wurde. Neben dem Sparkassen-Geschäft bekamen die Frankfurter auch den Zuschlag für die WestLB-Zertifikate-Abteilung, die zu den größten im öffentlich-rechtlichen Sektor zählte.

Die zehn größten Sparkassen in Deutschland

Die Sparkasse Bremen AG

Mit einer Bilanzsumme von 10,8 Milliarden Euro (2010) ist die Sparkasse Bremen die zehntgrößte Sparkasse in Deutschland. In dem kleinen Bundesland arbeiten 1.580 Menschen bei der Sparkasse.

Ostsächsische Sparkasse Dresden

Die Sparkasse in der sächsischen Landeshauptstadt kam im Jahr 2010 auf eine Bilanzsumme von 11,4 Milliarden Euro. Bei der Ostsächsischen Sparkasse Dresden arbeiten 1.782 Angestellte in 143 Filialen.

Stadtsparkasse Düsseldorf

Mit einer Bilanzsumme von etwas weniger als 11,9 Milliarden Euro liegt die Stadtsparkasse Düsseldorf rund eine halbe Milliarden Euro vor dem Dresdner Sparkassenableger.

Nassauische Sparkasse

2010 kam die Nassauische Sparkasse mit Sitz in Wiesbaden auf eine Bilanzsumme von 11,9 Milliarden Euro. Sie kommt auf 234 Filialen - so viele wie keine andere Sparkasse.

Sparkasse Hannover

Die Sparkasse Hannover ist die sechstgrößte Sparkasse in Deutschland. Das Geldhaus in der niedersächsischen Landeshauptstadt hat in der Bilanz 2010 eine Summe von 12,6 Milliarden Euro ausgewiesen.

Stadtsparkasse München

Die Stadtsparkasse München ist - wenig überraschend - das größte Mitglied des Sparkassenverbands Bayern. Deutschlandweit reicht es mit einer Bilanzsumme von 15,5 Milliarden Euro für Rang fünf.

Frankfurter Sparkasse

Die viertgrößte Deutsche Sparkasse liegt in Hessen. Die Frankfurter Sparkasse kommt auf eine Bilanzsumme von rund 17,3 Milliarden Euro - mit 1.835 Mitarbeitern. In München sind es zum Vergleich 3.170 Angestellte.

Kreissparkasse Köln

Die Kreissparkasse Köln auf Rang drei knackt als erste die Marke von 20 Milliarden Euro. Im Jahr 2010 hat sie eine Bilanzsumme von rund 25 Milliarden Euro ausgewiesen.

Sparkasse KölnBonn

Auch Rang zwei geht nach Köln. Die Sparkasse KölnBonn ist mit 29,7 Milliarden Euro (2010) noch ein bisschen größer als die Kreissparkasse Köln.

Hamburger Sparkasse

Mit Abstand die größte Sparkasse in Deutschland ist die Hamburger Sparkasse. Die Haspa kam im Jahr 2010 auf eine Bilanzsumme von 38,7 Milliarden Euro. Sie hat auch die meisten Angestellten aller Sparkassen - 5.625 Mitarbeiter.

Alle weiteren Landesbanken sind weit abgeschlagen. Die LBBW erreichte in Deutschland im dritten Quartal einen Marktanteil von 7,7 Prozent, die Landesbank Berlin 3,9 Prozent und die BayernLB 3,1 Prozent. Ab nächstem Jahr wird der Wettbewerb im Zertifikate-Geschäft innerhalb der öffentlich-rechtlichen Bankengruppe weiter steigen, denn auch der Sparkassen-Fondsdienstleister Deka will künftig Zertifikate für Kleinanleger anbieten. (Reporter: Andreas Kröner; redigiert von Till Weber)

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×