Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.06.2017

12:28 Uhr

Derivategeschäfte

Deutsche Bank droht Millionenverlust

Der Deutschen Bank könnte ein Verlust von bis zu 60 Millionen Dollar bevorstehen. Dabei soll es nicht um Spekulationsgeschäfte des Instituts für sich selbst gehen, sondern um Transaktionen für Kunden.

Derzeit wird nach Informationen eines Insiders geprüft, ob Händler Risikogrenzen bei Derivategeschäften überschritten haben. dpa

Zentrale der Deutschen Bank

Derzeit wird nach Informationen eines Insiders geprüft, ob Händler Risikogrenzen bei Derivategeschäften überschritten haben.

FrankfurtDie Deutsche Bank könnte bei Derivatedeals zur Absicherung von Kundengeschäften bis zu 60 Millionen Dollar verlieren. Das sagte eine mit dem Sachverhalt vertraute Person am Mittwoch der Nachrichtenagentur Reuters in Frankfurt. Der Insider betonte, der mögliche Verlust für die Bank stehe nicht im Zusammenhang mit Spekulationsgeschäften des Instituts für sich selbst, sondern mit Transaktionen für Kunden.

Derzeit werde geprüft, ob Händler dabei Risikogrenzen überschritten hätten, Anzeichen für ein kriminelles Vorgehen gebe es bislang nicht, sagte der Insider. Die Bank lehnte eine Stellungnahme ab. Zuerst hatte die Finanzagentur Bloomberg von dem Vorfall berichtet. Bei den fraglichen Geschäften seien Derivate zur Absicherung gegen einen Anstieg oder Rückgang der Teuerung in den USA verwendet worden.

Händler der Deutschen Bank waren in der Vergangenheit immer wieder wegen dubioser Geschäfte etwa mit Zinsderivaten und anderen Finanzprodukten ins Visier der Justiz geraten. Die Bank gelobt schon seit langem, dass sie ihre Händler stärker an die Kandare nehmen will. Dazu hat sie unter anderem striktere Limits eingeführt, bis zu denen einzelne Händler Geschäfte tätigen dürfen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×