Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.03.2012

18:24 Uhr

Deutsche Bank

Ackermanns Denkfabrik wird umgebaut

VonPeter Köhler

ExklusivDer Konzernumbau bei der Deutschen Bank macht vor der wichtigsten Denkfabrik des größten deutschen Geldhauses nicht Halt. Die legendäre „Abteilung für Konzernentwicklung“ wird unter der kommenden Führung umstrukturiert.

Josef Ackermann misst der AfK große Bedeutung bei. AFP

Josef Ackermann misst der AfK große Bedeutung bei.

FrankfurtEin Gewinner der künftigen Ausrichtung wird der 48jährige Henry Ritchotte sein, der als Chief Operating Officer ab Juni neu in den Vorstand der Bank einzieht. Nach Angaben aus Finanzkreisen wird die AfK abgekürzte Konzernentwicklung in Fragen zur künftigen Strategie dann an Ritchotte berichten. Bisher war Finanzvorstand Stefan Krause der vorrangige Ansprechpartner für die AfK-Manager.

In der neuen Aufstellung der Strategieabteilung wird seine Verantwortung nach Angaben eines Insiders auf den kleinen Teilbereich „Planning“ innerhalb der AfK beschränkt sein. Damit verantwortet Krause beispielsweise die Bereitstellung von Zahlenmaterial für die Beurteilung von Entscheidungen mit weitreichender Bedeutung. Außerdem wird er sich weiterhin intensiv um den Verkauf der milliardenschweren, problembehafteten Beteiligungen der Bank im Bereich "Corporate Investments" kümmern, etwa das US-Casino Metropolitan. Krause wird auch den großen Bereich Treasury hinzubekommen, der bisher dem scheidenden Risikochef Hugo Bänziger zugeordnet war.

Technologievorstand Ritchotte, ein Vertrauter des künftigen Co-Chefs Anshu Jain, wird nach Angaben aus Bankkreisen in der neuen Struktur klar aufgewertet. Die Manager der AfK unter Leitung von Fabrizio Campelli werden zukünftig bei strategischen Entscheidungen über große Akquisitionen, bei der Analyse der Konkurrenz sowie der Integration von übernommenen Einheiten an Ritchotte berichten.

Die AfK wurde Mitte der achtziger Jahre ins Leben gerufen und gilt seither als strategische Speerspitze im Konzern. Intern wird sie auch gerne als „Prätorianergarde“ des noch amtierenden Vorstandschefs Josef Ackermann tituliert, der Ende Mai den Chefposten räumt und an Jürgen Fitschen und Anshu Jain übergibt. Bekanntester Top-Manager der AfK war in der Vergangenheit Axel Wieandt, der im Herbst 2008 zum Immobilienfinanzierer Hypo Real Estate (HRE) wechselte.

Ritchotte begann seine berufliche Laufbahn 1993 bei Merrill Lynch in New York, bevor er 1995 in den Bereich "Fixed Income Sales" der Deutschen Bank eintrat. Er spricht sechs Sprachen und erwarb einen Bachelor am Haverford College sowie einen Master in ostasiatischen Studien und einen MBA an der University of Chicago.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×