Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.07.2015

16:57 Uhr

Deutsche-Bank-Co-Chef

Cryan will auf Kapitalerhöhung verzichten

Keine Kapitalerhöhung – da ist der neue Co-Chef der Deutschen Bank, John Cryan, deutlich. Spekulationen darüber seien unbegründet, versichert er – und bereitet Aktionäre auf eine lange Umbauphase vor.

Zum 1. Juli löste John Cryan seinen Vorgänger Anshu Jain als Jürgen Fitschens Co-Chef bei der Deutschen Bank ab. Ab Mai 2016 soll er das Geldhaus alleine führen. Reuters

Neuer Co-Chef

Zum 1. Juli löste John Cryan seinen Vorgänger Anshu Jain als Jürgen Fitschens Co-Chef bei der Deutschen Bank ab. Ab Mai 2016 soll er das Geldhaus alleine führen.

FrankfurtDer neue Co-Chef der Deutschen Bank, John Cryan, plant vorerst keine Kapitalerhöhung. „Ich weiß, dass es diese Spekulationen gibt“, sagte der Brite am Donnerstag in einer Telefonkonferenz. „Eine weitere Kapitalerhöhung wird unsere Kernprobleme nicht lösen.“ Zudem sei die Ausgabe neuer Aktien nicht im Interesse der Anteilseigner. „Unsere Hauptherausforderung ist nicht strategischer Natur, wir haben ein strukturelles Kostenproblem, das ist offensichtlich.“

Zugleich bat Cryan um Geduld beim Umbau der Bank: „Es wird Jahre dauern, zu liefern.“ Cryan hatte zum 1. Juli Anshu Jain als Teil der Doppelspitze mit Jürgen Fitschen abgelöst. Nach der Hauptversammlung im Mai 2016 soll der Brite alleiniger Konzernchef werden.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Rolf Jürgensen

30.07.2015, 20:44 Uhr

Kapitalerhöhungen hat die FED untersagt, sowie mitgeteilt, der Konzern Deutsche Bank AG ist geschäfts- und kreditunfähig.
siehe auch
Az: 810 IN 652/13 AG Frankfurt am Main
Insolvenzantragsverfahren

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×