Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.11.2015

14:54 Uhr

Deutsche Bank

„Cryan bringt neue Bescheidenheit“

VonFrank Matthias Drost

Der Aufsichtsratschef der Deutsche Bank, Paul Achleitner, bereut den Abgang von Anshu Jain nicht. Im Gegenteil: Mit dem neuen Vorstandsvorsitzende Cryan ziehe ein neuer Stil in das größte deutsche Finanzinstitut.

Der Österreicher sitzt seit 2012 dem Aufsichtsrat der Deutschen Bank vor. AFP

Aufsichtsratschef Paul Achleitner

Der Österreicher sitzt seit 2012 dem Aufsichtsrat der Deutschen Bank vor.

BerlinSeit Juli 2015 ist John Cryan Co-Vorstandschef der Deutschen Bank. Doch die Öffentlichkeit kriegt ihn kaum zu Gesicht. Seinen bislang einzigen öffentlichen Auftritt hatte er vor gut drei Wochen, als er einen Rekordverlust und einschneidende Sanierungsmaßnahmen verkündete.

Aufsichtsratschef Paul Achleitner nimmt den Briten in Schutz: „Wir stehen vor fundamentalen Herausforderungen und Aufgaben. Da können wir nicht gleichzeitig erwarten, dass der Mann, der diese Aufgaben lösen muss, von Konferenz zu Konferenz zieht“, sagte er auf einem Wirtschaftskongress der Süddeutschen Zeitung. Cryan ist nach den Worten Achleitner geeignet, „eine neue Bescheidenheit in das Unternehmen hineinzubringen“, was der Bank gut tun werde. Das könne man durchaus als neuen Stil werten. Cryan sei jemand, der schon einmal die Strukturen einer Bank, nämlich der UBS, verändert habe und sich gut im gesamten Geschäftsbereich auskenne.

Die größten Banken Deutschlands

Platz 10

Helaba

Bilanzsumme: 151 Milliarden Euro

(Stand, wenn nicht anders angegeben: 31.12.2014)

Platz 9

Postbank

Bilanzsumme: 155 Milliarden Euro

Platz 8

NordLB

Bilanzsumme: 198 Milliarden Euro

Platz 7

BayernLB

Bilanzsumme: 232 Milliarden Euro

Platz 6

Landesbank Baden-Württemberg (LBBW)

Bilanzsumme: 266 Milliarden Euro

Platz 5

Hypovereinsbank

Bilanzsumme: 300 Milliarden Euro

Platz 4

KfW-Bankengruppe

Bilanzsumme: 489 Milliarden Euro

Platz 3

DZ- und WGZ-Bank

Bilanzsumme: rund 500 Milliarden Euro

Davon entfallen etwa 400 Milliarden auf die DZ-Bank und ungefähr 95 Milliarden auf die WGZ-Bank. Am 19. November 2015 wurde bekannt, dass die beiden Genossenschaftsbanken fusionieren werden.

Platz 2

Commerzbank

Bilanzsumme: 564 Milliarden Euro

Platz 1

Deutsche Bank

Bilanzsumme: 1.700 Milliarden Euro

Achleitner räumte ein, dass viele Mitarbeiter der Bank – teilweise berechtigt, teilweise nicht – verunsichert seien. Diese brauchten eine neue Orientierung und Motivation. Die Bank hat einen harten Sanierungskurs vor sich, die auf den Namen „Strategie 2020“ getauft wurde. 9.000 Arbeitsplätze werden gestrichen, davon 4.000 in Deutschland. Das Filialnetz wird gestrafft, aus zehn Ländern will sich Deutschlands größtes Institut zurückziehen. Bis zum Jahr 2018 sollen Kosten in Höhe von 3,8 Milliarden eingespart werden. Die Aktionäre müssen sich auf zwei dividendenlose Jahre einstellen.

Die anfängliche Euphorie seit Cryans Amtsantritt habe sich gelegt, räumt auch Achleitner ein. „Dass der Kurs zurückgeht, wenn für die nächsten beiden Jahre keine Dividende gezahlt wird, ist keine aufregende Erkenntnis“, so der Österreicher. Die Deutsche Bank lasse sich nicht führen, indem man permanent kurzfristig Aktionäre oder Medien glücklich mache. Man brauche eine langfristige Orientierung.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×