Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.02.2008

10:25 Uhr

Deutsche Bank

Die Stunde der Wahrheit

VonRolf Benders

Neuerliche Milliardenabschreibungen oder solide Geschäftszahlen? Der Chef der Deutschen Bank muss Farbe bekennen: Just an seinem 60. Geburtstag wird Josef Ackermann die Bilanz des Krisenjahres vorlegen. Doch die mit Spannung erwarteten Geschäftszahlen des Branchenprimus sind auch für Ackermannns mühsam aufgebautes Image von großer Bedeutung.

Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann wird am 7. Februar die Geschäftszahlen des Branchenprimus vorlegen. Foto: ap Quelle: ap

Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann wird am 7. Februar die Geschäftszahlen des Branchenprimus vorlegen. Foto: ap

FRANKFURT. Am Ende könnten es die Katastrophennachrichten aus den anderen Banken sein, die den 60. Geburtstag des Josef Ackermann am 7. Februar retten. Denn dann muss der Chef der Deutschen Bank Farbe bekennen. Der deutsche Branchenprimus legt just an diesem Tag seine Geschäftszahlen für 2007 vor und gibt damit die Antwort auf die seit Wochen offene Frage: Hat die Bank im vierten Quartal 2007 wie bislang behauptet und anders als viele Konkurrenten wirklich keine neuerlichen Milliardenabschreibungen zu verdauen? Bislang gilt die Äußerung Ackermanns von Anfang November, dass die Finanzkrise für das Institut mit dem dritten Quartal abgehakt sei. „Wenn er jetzt mit einer bösen Überraschung kommt, ist sein mühevoll aufgebautes Image dahin“, sagt ein führender PR-Stratege in Frankfurt. Alles andere, selbst wenig brillante Geschäftszahlen würden angesichts der milliardenschweren Probleme der Konkurrenten Citigroup und UBS sicher mehr als gnädig aufgenommen. Die Bank stünde dann in einer Reihe mit den bislang gut durch die Krise gekommenen Konkurrenten JP Morgan und Goldman Sachs.

Ohne die aktuelle Krise, die ihren Ausgangspunkt am US-Hypothekenmarkt genommen hat, wäre der seit Mai 2002 amtierende Ackermann nach jahrelangem Kampf um die veröffentlichte Meinung zu seienem 60. Geburtstag endlich der Star der deutschen Finanzszene. Eine geschickte PR-Strategie und vor allem die blendene Geschäftsentwicklung seiner Bank brachten sein Image nach einer Reihe von Patzern wieder auf Hochglanz. Fast vergessen ist der 3. Februar 2005, als er stolz einen Milliardengewinn und gleichzeitig die Streichung von 6 500 Stellen ankündigte. Das Presseecho darauf war ähnlich verheerend wie auf das launige Victory-Zeichen des Angeklagten Ackermann im Mannesmann-Prozess. Der im Kanton St. Gallen 1948 als Sohn eines Landarztes geborene Schweizer galt vielen danach als der Inbegriff des kalten und überheblichen Kapitaljongleurs. Dass der Mannesmann-Prozess gegen ihn Ende 2006 gegen Zahlung von 3,2 Mill. Euro eingestellt wurde, spielt heute keine Rolle mehr.

Die Gründe für den Imagewandel sind vielfältig: Ackermann beendete 2006 die Diskussion über die schwindende Bedeutung des Heimatmarktes für sein Institut. Offenbar auch gegen den Willen der mächtigen Londoner Investmentbanker kaufte er die Berliner Bank und die Norisbank. Vor allem der Angriff der Norisbank im Billigsegment ist ein klares Signal für das Deutschland-Geschäft.

Außerdem trat Ackermann den langen Marsch durch Talk-Shows und Interview-Runden an, in denen er um Sympathie warb. Höhepunkt war der Auftritt in der TV-Show „Maybritt Illner“ im vergangenen Herbst. Er habe – nicht ganz erfolglos – den „sympathischen Kuschelbanker“ gegeben, schrieben die Feuilletons danach. Auch weil er sich pointiert in Debatten wie etwa über den „Angriff der Staatsfonds“ einmischte, nahm ihm die Öffentlichkeit langsam ab, dass er nicht nur international gefragt ist, sondern auch Bundeskanzlerin Angela Merkel seinen Rat sucht. Dabei behielt er fein die Balance: Um das Amt des Bankenpräsidenten bemühte er sich nicht. Das hätte ihn zwar noch stärker in die Öffentlichkeit gebracht, aber auch noch mehr kostbare Zeit gekostet. Da führt er lieber das Institut of International Finance (IIF), eine einflussreiche Lobbygruppe von 320 Banken aus 60 Ländern.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×