Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.06.2017

11:02 Uhr

Deutsche Bank

Ex-Vorstand will Boni nicht zurückzahlen

VonMichael Maisch

Die Deutsche Bank will, dass sich frühere Manager an den milliardenschweren Kosten für die Aufarbeitung der Skandale der Vergangenheit beteiligen. Ein Ex-Vorstand weigert sich rundheraus, auf Boni zu verzichten.

„Ich habe mir nichts vorzuwerfen“, sagt der ehemalige Risikovorstand der Deutschen Bank. dapd

Hugo Bänziger

„Ich habe mir nichts vorzuwerfen“, sagt der ehemalige Risikovorstand der Deutschen Bank.

FrankfurtDie Rückforderung einbehaltener Boni hat bei der Deutschen Bank einen offenen Streit ausgelöst. Hugo Bänziger, der frühere Risikovorstand weigert sich, die Forderungen seines früheren Arbeitgebers zu erfüllen. „Ich habe mir nichts vorzuwerfen“, sagte der Schweizer in einem Interview mit der Frankfuter Allgemeinen Sonntagszeitung.
Die Deutsche Bank würde frühere Top-Manager gerne an den Milliardenkosten der zahlreichen Skandale beteiligen und hat daher Boni in Millionenhöhe früherer Vorstände eingefroren. Aufsichtsratschef Paul Achleitner hatte auf der Hauptversammlung der Aktionäre Mitte Mai gesagt, eine Einigung in dem Streit stehe kurz bevor. Bänziger widerspricht diesen Aussagen: „Auf was die Äußerung beruht, entzieht sich meiner Kenntnis. Bis zur Hauptversammlung war ich mit ihm neun Monate lang nicht in Kontakt, hatte nichts gehört, auch nicht über Anwälte“, betont Bänziger, der heute Teilhaber der Schweizer Privatbank Lombard Odier ist.

Bonuszahlungen schrumpfen drastisch: Deutsche Bank rasiert die Boni

Bonuszahlungen schrumpfen drastisch

Deutsche Bank rasiert die Boni

Kaum kann die Deutsche Bank den US-Hypothekenstreit für viel Geld ad acta legen, wird gespart. Die meisten Führungskräfte werden für 2016 keinen Bonus erhalten. Nur für ein paar wenige wird eine Ausnahme gemacht.

Nach Informationen des Handelsblatts ist Bänziger nicht der einzige Ex-Manager der den Vorstoß Achleitners auf der Hauptversammlung kritisch sieht. Aber es gibt auch andere Stimmen. Aus dem Umfeld eines weiteren ehemaligen Vorstands ist zu hören, dass Achleitners Darstellung auf dem Aktionärstreffen durchaus der Realität entspreche und dass es Fortschritte in den Verhandlungen gebe.
Bänziger selbst glaubt, dass es keine juristische Grundlage für Rückforderungen gibt. Die Staatsanwaltschaft habe „jeden Stein umgedreht und das Verfahren ausdrücklich eingestellt“. Deshalb wolle Achleitner nun moralischen Druck auf die Ex-Vorsände ausüben, vermutet Bänziger.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×