Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.04.2016

13:26 Uhr

Deutsche Bank

Fitschen erwartet Abebben der Prozessflut

Erst kürzlich hat die Deutsche Bank einen Rechtsstreit in den USA beigelegt, nun wurde auch der Chef im Kirch-Prozess freigesprochen. Bis Jahresende will das Unternehmen auch die anderen wichtigen Verfahren abschließen.

Deutsche-Bank-Prozess

Letzter Triumph für Fitschen: Freispruch kurz vor Abschied

Deutsche-Bank-Prozess: Letzter Triumph für Fitschen: Freispruch kurz vor Abschied

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

BerlinDie Deutsche Bank erwartet ein Abebben der Prozessflut gegen das Unternehmen in den nächsten Monaten. „Wir haben bereits viel geschafft. Bis Jahresende wollen wir wichtige Verfahren abschließen“, sagte Co-Bankchef Jürgen Fitschen in einem am Mittwoch veröffentlichten „Bild“-Interview. Das Geldhaus müsse „alles versuchen, solche Verfahren künftig zu vermeiden“.

Insgesamt sieht Fitschen die Bank nach den zahlreichen Prozessen und dem Milliardenverlust 2015 auf gutem Kurs: „Wir machen jeden Tag Fortschritte“, sagte der im Mai aus dem Amt scheidende Manager. „Wir sind auf einem guten Weg.“ Das Institut hatte erst kürzlich in den USA Rechtstreitigkeiten wegen des Vorwurfs der Manipulation des Gold- und des Silberpreises beigelegt.

Streit im Aufsichtsrat: Deutsche Zank

Streit im Aufsichtsrat

Premium Deutsche Zank

Im Aufsichtsrat des Geldhauses eskaliert ein Streit, der den ohnehin leidgeprüften Anlegern die Sorgenfalten auf die Stirn treibt. Selbst hochrangige Manager sind genervt. Der Druck auf Chefkontrolleur Achleitner wächst.

Fitschen selbst wurde am Montag gemeinsam mit seinen Vorgängern Josef Ackermann und Rolf Breuer sowie zwei weiteren Ex-Vorständen im jahrelangen Streit über die Pleite der Kirch-Mediengruppe vom Vorwurf des versuchten Betrugs freigesprochen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×