Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.09.2015

10:41 Uhr

Deutsche Bank

Kommt jetzt der Sonderprüfer?

Anlegerschützer wollen eine Sonderprüfung der Deutschen Bank durchsetzen. Dabei sollen Rückstellungen für Rechtsrisiken durchleuchtet werden. Der Aufsichtsrat lehnt das ab. Jetzt sollen Richter entscheiden.

Anlegerschützer haben die Deutsche Bank im Visier. dpa

Deutsche Bank

Anlegerschützer haben die Deutsche Bank im Visier.

FrankfurtDie Anlegerschutzvereinigung DSW will eine Sonderprüfung bei der Deutschen Bank nun auf juristischem Weg durchsetzen. Der Antrag sei beim Landgericht Frankfurt eingereicht worden, sagte der Vizepräsident der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW), Klaus Nieding, am Donnerstag zu Reuters.

Die Aktionärsschützer waren mit ihrem Vorstoß auf der Hauptversammlung der Deutschen Bank im Mai durchgefallen. Knapp 86 Prozent hatten sich damals dagegen ausgesprochen, dass die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft BDO die Rückstellungen der Bank für Rechtsrisiken und ihr Risikomanagement durchleuchten soll. Nun muss das Gericht entscheiden, ob die Sonderprüfung trotzdem stattfinden soll.

Oppenheim-Esch-Fonds: Deutsche Bank baut Altlasten ab

Oppenheim-Esch-Fonds

Deutsche Bank baut Altlasten ab

Eine der größten Klagen in Sachen Oppenheim-Esch-Fonds ist vom Tisch: Sal. Oppenheim und die Familien Deichmann und Kreke haben einen Vergeich geschlossen. Es laufen aber noch weitere Verfahren.

„Das ist nicht nur ein formaler Akt”, sagte Nieding. „Das Gericht muss Pflichtverletzungen zumindest für möglich halten.” Die DSW habe dafür in ihrem Antrag aber ausreichend Gründe geliefert. Hinter dem Vorstoß stünden auch zahlreiche institutionelle Anteilseigner. Um den Antrag stellen zu können, braucht eine Aktionärsgruppe mindestens 40.000 Deutsche-Bank-Aktien.

Der Aufsichtsrat der Deutschen Bank hatte die Sonderprüfung abgelehnt. Gerade die finanziellen Risiken aus den zahlreichen Rechtsstreitigkeiten, in die die Bank verwickelt ist, würden intern und extern schon vielfach untersucht. Die Angemessenheit der Rückstellungen werde zudem von den Jahresabschlussprüfern beurteilt. Der erhebliche Zusatzaufwand einer Sonderprüfung sei daher "nicht im Interesse der Gesellschaft und ihrer Aktionäre", hieß es in der Stellungnahme.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×