Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.07.2015

16:28 Uhr

Deutsche-Bank-Kunden zum Umbau

Scheiden tut nicht weh

VonMichael Maisch

Die Deutsche Bank steckt mitten im Umbruch. Völlig überraschend tauschte das mächtigste heimische Geldhaus vor wenigen Wochen die Führungsspitze aus. Aber was halten die großen Kunden davon?

Die neue Strategie der Deutschen Bank will Konzernchef John Cryan im Oktober bekanntgeben. AFP

Richtungswechsel

Die neue Strategie der Deutschen Bank will Konzernchef John Cryan im Oktober bekanntgeben.

FrankfurtEs war ein Donnerschlag an einem sonnigen Sonntag Nachmittag. In einer dürren Mitteilung teilte die Deutsche Bank am 7. Juni mit, dass Co-Vorstandschef Anshu Jain sein Amt aufgeben wird, und der einst als Heilsbringer gefeierte Inder durch den Briten John Cryan ersetzt wird. Auch Jains Partner an der Spitze, Jürgen Fitschen, wird aufhören, allerdings erst im Frühjahr 2016. Von da an soll Cryan die Bank alleine führen.

Spätestens auf der Hauptversammlung Ende Mai war klar geworden, dass Jain nach einer langen Serie von Pleiten, Pech und Pannen das Vertrauen der Investoren verloren hat. Aber was sagen eigentlich die Kunden der Bank zu dem Bäumchen-Wechsel-Dich-Spiel an der Vorstandsspitze? Die Fachzeitschrift „Finance“ hat knapp 120 Finanzvorstände, Leiter Finanzen und Treasurer befragt. Die Teilnehmer an der anonymen Umfrage kommen zum Teil aus dem Mittelstand, zum Teil gehören sie den größten börsennotierten Unternehmen Deutschlands an. Das Ergebnis zeigt, dass sich der Abschiedsschmerz in engen Grenzen hält: 60 Prozent begrüßen den Wechsel an der Spitze der Deutschen Bank, lediglich fünf Prozent bedauern den Abschied von Jain und Fitschen.

Blackrock-Präsident im Interview: „Notenbanken haben einen sehr guten Job gemacht“

Blackrock-Präsident im Interview

Premium „Notenbanken haben einen sehr guten Job gemacht“

Der Mitgründer des größten Vermögensverwalters der Welt, Rob Kapito, spricht im Interview über Irrtümer der Sparer, Chancen an den Aktienmärkten und die Gefahren börsengehandelter Fonds. Und er lobt die Deutsche Bank.

An der neuen Strategie der Bank soll sich durch den Führungstausch erst einmal nichts ändern. Cryan will an dem noch von Jain und Fitschen entwickelten Konzept 2020 im Prinzip festhalten. Wichtige Weichenstellungen wie die Trennung von der Postbank und Einschnitte im Investmentbanking stellt der neue mächtige Mann nicht in Frage. Die Umfrage von „Finance“ zeigt allerdings dass viele Firmenkunden mit der neuen Strategie noch nicht viel anfangen können. Jeder zweite befragte Finanzverantwortliche ist sich noch unsicher, wie die künftige Entwicklung der Deutschen Bank im Firmenkundengeschäft aussehen wird. Auch die Konsequenzen der Neuausrichtung für das eigene Unternehmen sind vielen Finanzchefs noch unklar. So gaben 45 Prozent an, dass die Bank die Änderungen noch nicht an das Unternehmen kommuniziert habe. Weitere 15 Prozent trauen sich zurzeit keine abschließende Beurteilung der Lage zu. Das ist vielleicht auch kein Wunder, denn die Details der neuen Strategie will Cryan erst Ende Oktober vorstellen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×