Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.04.2016

11:22 Uhr

Deutsche-Bank

Mehr Zeit für Vergleich mit Quelle-Erbin

Das Landgericht Köln hat der Deutschen Bank und Quelle-Erbin Madeleine Schickedanz mehr Zeit gegeben, einen milliardenschweren Rechtsstreit beizulegen. Der Verfahrenstermin wurde vom 26. April auf den 13. Juni verlegt.

Schickedanz hatte 2012 ihre ehemalige Hausbank Sal. Oppenheim, die 2009 von der Deutschen Bank geschluckt wurde, und ihren Berater Josef Esch vor dem Kölner Landgericht auf rund 1,9 Milliarden Euro verklagt. dpa

Madeleine Schickedanz

Schickedanz hatte 2012 ihre ehemalige Hausbank Sal. Oppenheim, die 2009 von der Deutschen Bank geschluckt wurde, und ihren Berater Josef Esch vor dem Kölner Landgericht auf rund 1,9 Milliarden Euro verklagt.

DüsseldorfDie Deutsche Bank und die Quelle-Erbin Madeleine Schickedanz bekommen mehr Zeit, um ihren milliardenschweren Rechtsstreit mit einer außergerichtlichen Einigung beizulegen. Vor dem Landgericht Köln sei ein ursprünglich für Dienstag anberaumter Verfahrenstermin auf den 13. Juni verlegt worden, sagte eine Sprecherin des Gerichts am Montag. Damit können die Streitparteien in dem seit Jahren andauernden Konflikt weiter nach einer Lösung suchen. Zuletzt hatte sich der umtriebige Investor Clemens Vedder als Vermittler in die Gespräche eingeschaltet, der schon häufiger als Schlichter bei Wirtschaftsverfahren zum Einsatz kam.

Deutsche-Bank-Prozess: Co-Chef Fitschen reagiert erleichtert auf Freispruch

Deutsche-Bank-Prozess

Co-Chef Fitschen reagiert erleichtert auf Freispruch

Das Landgericht München hat den Co-Chef der Deutschen Bank vom Vorwurf des Prozessbetrugs freigesprochen. Auch die anderen Angeklagten sind unschuldig. Fitschen ist schon auf dem Weg ins Büro.

Schickedanz hatte 2012 ihre ehemalige Hausbank Sal. Oppenheim, die 2009 von der Deutschen Bank geschluckt wurde, und ihren Berater Josef Esch vor dem Kölner Landgericht auf rund 1,9 Milliarden Euro verklagt. Sie wirft beiden vor, sie falsch beraten und so um große Teile ihres Vermögens gebracht zu haben. Schickedanz hatte sich in großem Stil an KarstadtQuelle und dem daraus hervorgegangenen Arcandor-Konzern beteiligt - und hatte die Aktien teils auf Kredit finanziert. Arcandor war 2009 in die Pleite geschlittert, zahlreiche Verfahren folgten. Auch Schickedanz klagte danach. Die Beklagten reagierten mit Widerklagen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×