Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.09.2011

19:34 Uhr

Deutsche Bank

Schrille Misstöne bei Postbank-Integration

VonPeter Köhler

Wenn es nach der Deutschen Bank geht, dann ist die Integration der Postbank „auf gutem Weg“ und „im Plan“. Wer am Freitag die protestierenden Postbank-Mitarbeiter sah, hatte allerdings einen etwas anderen Eindruck.

Rund 200 Postbank-Beschäftigte demonstrierten am Freitag gegen Umstrukturierungspläne der Deutschen Bank. dapd

Rund 200 Postbank-Beschäftigte demonstrierten am Freitag gegen Umstrukturierungspläne der Deutschen Bank.

BonnWenn die Deutsche Bank ihre Investoren und die Analysten über den Stand der Integration der Postbank informiert, dann liest sich das in den Power-Point-Präsentationen und Pressemitteilungen immer sehr flüssig. Dann ist das größte deutsche Geldhaus „im Plan“ oder „auf gutem Weg“, die milliardenschweren Synergien aus der Übernahme so schnell wie möglich zu heben. Die Botschaft ist stets die gleiche: die Eingliederung verläuft geräusch- und problemlos.

Wer am Freitag vor der Postbank-Zentrale in Bonn war, hatte allerdings den Eindruck, dass es auch einige schrille Misstöne gibt. Hunderte von Postbank-Mitarbeitern und Betriebsräte aus ganz Deutschland zeigten mit Trillerpfeifen und Plakaten, dass der Deutschen Bank in puncto jüngster Tochter wohl ein heißer Herbst bevorsteht. Hintergrund ist die Umstrukturierung der Postbank, bei der laut Verdi viele Bereiche in einzelne Gesellschaften zu schlechteren Konditionen ausgegliedert werden sollen. Einen Anfang macht gerade die BHW Bank in Hameln, die in eine Kreditfabrik umgebaut wird.

Weil es der Freitag vor dem langen Wochenende ist und sich noch dazu der Altweibersommer breit macht, lässt es sich offenbar gut mobilisieren, zumal eine Band, die als „Heavy Gummi“ vorgestellt wird, das Ganze musikalisch untermalt. Manche Slogans sind witzig, wie die Verballhornung der Postbank-Werbung „Unterm Strich zähl ich“. Mal wird der Claim in „Unterm Strich, wo bleib ich?“ abgewandelt, mal in „Unterm Strich zahl ich.“. Eher verunglückt und dadaistisch ist dagegen das Plakat mit der Aufschrift: „Wir beAckern das Feld, mann erntet.“

Eigentlich muss Verdi mit der Deutschen Postbank verhandeln, aber schnell haben sich alle Redner auf die Mutter Deutsche Bank eingeschossen. Und weil an deren Spitze Josef Ackermann steht, ist Verdi-Chef Frank Bsirske höchstpersönlich aus Berlin in die Bonner Friedrich-Ebert-Allee geeilt, um den Fehdehandschuh sozusagen auf Augenhöhe zu werfen. 42-Stunden-Woche, drei Tage weniger Urlaub und eine zerstückelte Arbeit in Kreditfabriken – alles untragbar, findet Bsirske.

In den Zwillingstürmen der Deutschen Bank in Frankfurt findet man dagegen eher, dass hier alte Besitzstände und Beamtenherrlichkeit verteidigt werden. Das interessiert Bsirske bei seinem Heimspiel aber nur wenig, braun gebrannt und gut gelaunt legt er noch nach: „Eine Lohnsenkung um 30 Prozent sucht seinesgleichen“ und  „Die Konfliktkosten für die Deutsche Bank werden deutlich höher sein als das, was sie durchsetzen wollen.“ Und dann, am Siedepunkt noch die Drohung: „Wir werden den Arbeitskampf vorbereiten.“

Die Deutsche Bank und auch die Postbank halten sich mit Äußerungen zum Konflikt zurück, man verweist auf die Verhandlungen, die im Oktober richtig in Fahrt kommen sollen. Erschrocken ist jedenfalls keiner. „Man muss anfangs laut sein, am Ende steht der Kompromiss“, heißt es im Umfeld der Bank. Das wird wohl so kommen. Aber irgendwie ist auch allen Beteiligten klar: die ruhigen Tage bei der Postbank sind wohl vorbei. 

Kommentare (8)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

30.09.2011, 20:23 Uhr

Die Postangestellten können einem nur leid tun.In Großstädten wie in Berlin gelingt es ihnen so gut wie nie die Schlange wartender Kunden abzuarbeiten,egal wie sie besetzt sind.
Für die Schnappsidee von der Post,die unbedingt eine Bank sein wollte brauchen wir garnicht zu reden,denn wenn Kunden Beratung brauchen,dann bricht alles zusammen.
So bleibt der Gang zur Post immer eine nervlicher Kampf, ausgetragen auf dem Rücken der Kunden und Angestellten.

chart

30.09.2011, 21:24 Uhr

Die Übernahme mit anschließender Kapitalerhöhung war doch sowieso Quatsch und zum Schaden der alten DBK-Aktionäre.Das sagt jeder der sich in dem Metier auskennt,denn in Zeiten kostenloser Girokonten,des Internetbankings und bei der starken Präsenz der Volks-und Raiffeisenbanken ist ein Ausbau des Privatkundengeschäfts unnötig und überflüssig.

Bochum

01.10.2011, 01:17 Uhr

Mal ganz provokant gefragt: Wieso ist man Kunde bei der Postbank?
Menschen die hier Kunden sind, erwarten auch keinen Service von ihrer "Bank" (wenn man denn die Postbank so nennen darf). Der Deutschen Bank geht es doch nur um die Kundendaten. Ein seriöses Retail-Banking ist unter der Marke Postbank meiner Meinung nach nicht mehr aufzubauen!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×