Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.06.2017

17:52 Uhr

Deutsche Bank

US-Beamter soll Kriminalität bekämpfen

Die Deutsche Bank will effektiver gegen Geldwäsche und Wirtschaftskriminalität vorgehen – und stellt deswegen zusätzliche Mitarbeiter ein. Jetzt soll ein hochrangiger US-amerikanischer Steuer- und Justizbeamter kommen.

Das Geldinstitut will effektiver gegen Kriminalität vorgehen. dpa

Deutsche Bank in Frankfurt

Das Geldinstitut will effektiver gegen Kriminalität vorgehen.

FrankfurtEin hochrangiger Steuer- und Justizbeamter soll der Deutschen Bank künftig bei der Bekämpfung von Geldwäsche und anderen Spielarten der Wirtschaftskriminalität in den USA und Kanada helfen. Richard Weber werde in der nächsten Woche sein Amt als Chef der Abteilung „Anti-Financial Crime“ antreten, teilte die Bank am Dienstag mit.

Weber ist seit fünf Jahren in der zum US-Finanzministerium gehörenden Steuerbehörde IRS Chef der Ermittlungsabteilung. Insgesamt habe er in verschiedenen Funktionen bei Staatsanwaltschaften und im US-Justizministerium 25 Jahre Erfahrung mit Wirtschaftskriminalität.

Die Deutsche Bank hat im vergangenen Jahr 170 Mitarbeiter zusätzlich für die Bekämpfung von Finanzstraftaten eingestellt. In diesem Jahr sollen 600 weitere hinzukommen. Die Deutsche Bank ist unter anderem in einen Geldwäsche-Skandal in Russland verwickelt. Webers künftiger Stellvertreter Irwin Nack arbeitet bereits seit Mai für die Bank. Er kam von der japanischen Bank of Tokyo-Mitsubishi UFJ.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×