Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.10.2015

14:53 Uhr

Deutsche Börse

Mitarbeiter sollen „beschleunigt“ Börsenbetreiber verlassen

Der Konzernumbau nimmt konkretere Formen an: Die Deutsche Börse will rund 100 Stellen abbauen. Zudem hat Deutschlands größter Börsenbetreiber Managern Abfindungspakete angeboten.

Der Vorstandsvorsitzende der Deutsche Börse AG macht ernst mit dem Konzernumbau. dpa

Carsten Kengeter

Der Vorstandsvorsitzende der Deutsche Börse AG macht ernst mit dem Konzernumbau.

FrankfurtDer neue Deutsche-Börse-Chef Carsten Kengeter macht beim Umbau des Frankfurter Konzerns ernst. Im Rahmen des im Sommer angekündigten „Beschleunigungsprogramms“ müssten einige Mitarbeiter und Manager das Unternehmen verlassen, kündigte Finanzchef Gregor Pottmeyer am Donnerstag in einer Telefonkonferenz mit Analysten an und bestätigte damit einen Bericht der Nachrichtenagentur Reuters.

Deutschlands größter Börsenbetreiber wolle rund 100 Stellen abbauen, sagte Pottmeyer. Zudem habe der Konzern 35 Managern Abfindungspakete angeboten. „Viele von ihnen haben das Unternehmen bereits verlassen.“

Deutsche Börse: Der China-Mann macht Tempo

Deutsche Börse

Der China-Mann macht Tempo

Fünf Monate ist Carsten Kengeter im Amt, schon hat der neue Chef der Deutschen Börse ein neues Joint-Venture in China eingetütet. Der Blitz-Deal kommt nicht von ungefähr: Kengeters Erfolg in Peking hat ein Geheimnis.

Von den Stellenstreichungen seien alle Bereiche des Unternehmens betroffen, der Schwerpunkt liege in der IT-Abteilung, sagte Pottmeyer. Er will auch bei den Beratungskosten sparen. Die Deutsche Börse wolle rund 100 Mitarbeiter einstellen, um Aufgaben zu übernehmen, die bisher von externen Beratern übernommen werden. Pro Person könne der Konzern dadurch 60.000 bis 80.000 Euro einsparen, sagte Pottmeyer.

Die Deutsche Börse beschäftigte Ende September rund 5000 Mitarbeiter. Wegen der Übernahme der Devisenhandelsplattform 360T, die im Oktober abgeschlossen wurde, wird die Zahl bis Jahresende auf etwa 5200 steigen, wie der Finanzchef erläuterte.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×