Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.09.2016

15:59 Uhr

Deutsche Börse und LSE

EU hat Bedenken wegen der Börsenhochzeit

Gelingt die rund 25 Milliarden Euro schwere Börsenhochzeit zwischen der Deutschen Börse und der London Stock Exchange? Die Europäische Union hat erste wettbewerbsrechtliche Bedenken angemeldet – und prüft genauer.

Die EU hat fürchtet eine zu starke Konzentration im Markt. dpa

Zentrale der Deutschen Börse AG

Die EU hat fürchtet eine zu starke Konzentration im Markt.

BrüsselDie EU-Wettbewerbshüter sehen den geplanten Zusammenschluss von Deutscher Börse und der London Stock Exchange (LSE) kritisch. Die EU-Kommission listete am Mittwoch Bedenken gegen die gut 25 Milliarden Euro schwere Fusion in einem halben Dutzend Bereichen auf - von der Abwicklung von Derivaten (Clearing) über den Handel mit deutschen Aktien bis zum Geschäft mit Börsenindizes. Mit der Fusion entstünde der mit Abstand größte europäische Börsenbetreiber. „Wir müssen dafür sorgen, dass die Marktteilnehmer auch weiterhin zu wettbewerbsfähigen Konditionen auf Finanzmarkt-Infrastruktur zurückgreifen können“, erklärte EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager.

Die EU-Kommission wird die Verschmelzung nun in einer zweiten Prüfungsphase noch genauer unter die Lupe nehmen. Dafür hat sie bis zum 13. Februar 2017 Zeit. Experten und die Börsenbetreiber selbst hatten mit einer intensiven Phase-II-Prüfung gerechnet. Um die Bedenken von Wettbewerbshütern und Konkurrenten auszuräumen, können die Fusionspartner der EU-Kommission nun Zugeständnisse anbieten. Die LSE preschte am Mittwoch bereits vor. Sie könne sich vorstellen, das französische Abwicklungshaus Clearnet zu verkaufen, das zur LSE-Tochter LCH.Clearnet gehört.

Die Mehrländerbörse Euronext hat bereits Interesse an Clearnet angemeldet. Die Euronext betreibt Börsen in Paris, Amsterdam, Brüssel und Lissabon. Die Regierungen der betroffenen Länder haben zuletzt Stimmung gegen die Fusion von Deutscher Börse und LSE gemacht. Ein Verkauf von Clearnet an die Euronext könnte sie aus Sicht von Experten möglicherweise milder stimmen.

Die EU-Kommission fürchtet, dass die Zusammenlegung der Clearinghäuser von Deutscher Börse und LSE den Wettbewerb etwa bei Anleihen und Derivaten ausschalten würde. Beide zusammen hätten den weltweit größten Sicherheiten-Pool im Clearing. Die Fusion könnte auch andere Börsen beeinträchtigen, die auf LCH.Clearnet angewiesen sind.

Auch an der Rolle der fusionierten Börse im Geschäft mit Zinsderivaten stören sich die Brüsseler Kartellwächter. Die Deutschen Börse sei mit der Eurex weltweiter Marktführer im Handel dieser Produkte, die LSE-Tochter SwapClear sei in deren Abwicklung mit Abstand führend. Zudem kämen mit Frankfurt und London zwei der drei größten Handelsplätze für deutsche Aktien zusammen.

Deutsche-Börse-Chef Carsten Kengeter: „Das Wort scheitern benutze ich nicht“

Deutsche-Börse-Chef Carsten Kengeter

Premium „Das Wort scheitern benutze ich nicht“

Der Vorstandschef der Deutschen Börse verteidigt die geplante Fusion mit dem Londoner Rivalen. Er verspricht höhere Dividenden und Wachstum – und lässt eine Hintertür in der Frage nach dem Headquarter-Standort offen.

Der letzte Fusionsversuch der Deutschen Börse mit der New York Stock Exchange (Nyse) war 2012 am Veto der EU-Kommission gescheitert. Die Deutsche Börse ist jedoch zuversichtlich, dass sie aus Brüssel diesmal grünes Licht bekommt. Es gebe bei den Geschäften von Deutscher Börse und LSE kaum Überschneidungen, hatte Vorstandschef Carsten Kengeter im Mai gesagt. Zudem seien nach diversen Übernahmen mittlerweile starke Wettbewerber aus den USA und Asien in Europa aktiv. Außerdem wirbt das Unternehmen dafür, dass eine Fusion wichtig für den geplanten Aufbau einer EU-Kapitalmarktunion sei.

Nach der EU muss auch die hessische Börsenaufsicht grünes Licht geben. Nach dem geplanten Austritt Großbritanniens aus der EU hat sie - wie die Finanzaufsicht BaFin und viele deutsche Politiker - vor allem Probleme mit einem Sitz des fusionierten Unternehmens in London, wie mehrere mit der Fusion vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters sagten. Die Deutsche Börse spreche deshalb mit der LSE über eine Verlagerung des Firmensitzes in die EU oder die Schaffung eines doppelten Sitzes für die Holding. Die Aktionäre beider Unternehmen haben sich bereits mit großer Mehrheit für den Zusammenschluss ausgesprochen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×