Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.09.2011

21:08 Uhr

Deutsche Börse und NYSE

Börsenfusion soll auch Kunden zu Gute kommen

Für die Kunden soll die Fusion größere finanzielle Vorteile haben als bisher berechnet. Ob aus dem Zusammenschluss jedoch etwas wird, hängt auch an der EU-Kommission. Diese befürchtet einen zu große Marktmacht.

Blick auf das Parkett der Börse in Frankfurt am Main. Noch ist die Fusion mit der NYSE nicht in trockenen Tüchern. dpa

Blick auf das Parkett der Börse in Frankfurt am Main. Noch ist die Fusion mit der NYSE nicht in trockenen Tüchern.

New YorkDie Deutsche Börse und die Nyse Euronext rechnen bei ihrem geplanten Zusammenschluss zum weltgrößten Marktbetreiber mit größeren finanziellen Vorteilen für die Kunden als bisher. Die Kapitalanforderung für die Endkunden sinke um vier Milliarden Dollar, erklärte Deutsche-Börse-Sprecher Rüdiger Assion am Donnerstag in einer E-Mail. Anfang August hatte Nyse Euronext noch drei Milliarden Dollar in Aussicht gestellt.

Die Hochzeitspläne der beiden Handelsplatzbetreiber stoßen bei der EU-Kommission weiterhin auf Widerstand. Am Donnerstag erklärte Wettbewerbskommissar Joaquin Almunia, er fürchte eine zu starke Marktmacht der Großbörse und ein Monopol im Derivatehandel.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×