Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.07.2016

17:18 Uhr

Deutsche Leasing

Sparkassen bündeln Factoring-Geschäft

Die Deutsche Leasing übernimmt von vier Landesbänken 53 Prozent an der Deutschen Factoring Bank. BayernLB, Bremer Landesbank, NordLB und SaarLB erreichen mit der Transaktion ein großes Ziel.

Die Deutsche Leasing gehört zahlreichen großen Sparkassen und Sparkassenverbänden. Deutsche Leasing

Das Logo der Deutschen Leasing

Die Deutsche Leasing gehört zahlreichen großen Sparkassen und Sparkassenverbänden.

FrankfurtDie deutschen Sparkassen bauen ihr Geschäft mit dem Ankauf von Forderungen aus. Die Deutsche Leasing, die zahlreichen großen Sparkassen und Sparkassenverbänden gehört, übernimmt von vier Landesbanken 53 Prozent an der Deutschen Factoring Bank, wie sie am Montag in Bad Homburg mitteilte. BayernLB, Bremer Landesbank, NordLB und SaarLB steigen damit aus dem Factoring aus, das vor allem im Mittelstand gerne zur Finanzierung verwendet wird.

„Die Landesbanken erreichen mit dieser Transaktion ihr Ziel, dass die Factoring-Aktivitäten der Sparkassen-Finanzgruppe gebündelt werden und das Produktangebot für die Sparkassen und die Landesbanken gestärkt wird“, sagte Bremer-Landesbank-Vorstand Guido Brune, der Aufsichtsratschef der Deutschen Factoring Bank.

Sparkassenpräsident Fahrenschon: Schluss mit der „Kostenlos-Kultur“

Sparkassenpräsident Fahrenschon

Schluss mit der „Kostenlos-Kultur“

Deutsche Geldhäuser leiden unter der Geldpolitik der EZB. Die anhaltend niedrigen Zinsen schmälern die Margen, Erträge brechen weg. Für den Präsidenten der Sparkassen heißt das: Geschenke an Kunden sind nicht mehr drin.

Die in Bremen ansässige Deutsche Factoring Bank ist laut Deutsche Leasing der fünftgrößte Anbieter in Deutschland. Die ehemalige WestLB-Tochter Universal Factoring in Ratingen, die schon seit 2012 der Deutschen Leasing gehört, geht in der Deutschen Factoring Bank auf. Zum Kaufpreis sei Stillschweigen vereinbart worden, sagte eine Deutsche-Leasing-Sprecherin. Die freien Sparkassen, allen voran die Hamburger Sparkasse, bleiben mit 35 Prozent an der Deutschen Factoring Bank beteiligt, die Berliner Sparkasse mit zwölf Prozent.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×