Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.12.2016

10:25 Uhr

Deutsche Pfandbriefbank

Neue Verluste durch alte Kreditverbriefung?

Die Folgen der Finanzkrise wollen einfach nicht enden. Das bekommt auch die Nachfolgerin der Hypo Real Estate zu spüren. Es geht um Verluste aus verbrieften Immobilienkrediten aus dem Jahr 2007. Die pbb-Aktie bricht ein.

Die HRE-Nachfolgerin pbb holt die Vergangenheit ein. dapd

Gebäude von Deutscher Pfandbriefbank und HRE in München

Die HRE-Nachfolgerin pbb holt die Vergangenheit ein.

FrankfurtEine Altlast aus der Zeit vor der Finanzkrise holt die Deutsche Pfandbriefbank (pbb) ein. Der Nachfolgerin der Hypo Real Estate (HRE) droht ein Verlust von bis zu 113 Millionen Pfund (134 Millionen Euro) aus einer Hypothekenverbriefung aus dem Jahr 2007, wie sie in der Nacht zum Mittwoch mitteilte.

Die pbb versucht, die Verluste aus dem zugrundeliegenden britischen Kreditportfolio auf die Käufer der Verbriefung abzuwälzen. Doch die Wirtschaftsprüfer von Deloitte, die als Treuhänder der Verbriefung fungieren, hegten Zweifel daran, ob sie das darf. Nun muss ein Gutachter entscheiden, ob die Verlustzuweisung ganz oder wenigstens teilweise zulässig ist. Wenn nicht, müsste die pbb den Verlust selbst tragen.

Immobilienfinanzierer HRE: Hypo Real Estate prüft Schadensersatz gegen Ex-Vorstand

Immobilienfinanzierer HRE

Hypo Real Estate prüft Schadensersatz gegen Ex-Vorstand

Eine Sonderprüfung wirft dem ehemaligen Management der Krisenbank Hypo Real Estate schwerwiegende Versäumnisse vor. Das könnte für die ehemaligen Verantwortlichen noch Folgen haben.

Die pbb-Aktie brach am Mittwoch um mehr als zwölf Prozent auf 8,70 Euro ein. Equinet-Analyst Philipp Häßler sprach von eine „negativen Überraschung“. Er sieht nun die Sonderdividende in Gefahr, die die pbb nach der Einigung im Streit um die Anleihen der österreichischen Heta in Aussicht gestellt hatte. Aus dem Vergleich fließen ihr 130 Millionen Euro zu. Allerdings könnte es Monate dauern, bis der Gutachter eine Entscheidung trifft. Die pbb erklärte, sie sei weiterhin der Ansicht, dass sie das Recht zu der Verlustzuweisung habe. Rückstellungen hat sie daher nicht gebildet.

Die HRE hatte die Anleihe „Estate UK-3“ aufgelegt, um ein Portfolio von 13 britischen Immobilienkrediten für 110 Objekte abzusichern. Der mit 176 Millionen Pfund größte Kredit fiel aus, die Verwertung der Immobilien brachte aber weit weniger ein als erhofft. Die in sechs Tranchen unterschiedlicher Risikoklassen eingeteilte Anleihe hatten vor allem institutionelle Investoren wie Banken und Fonds gekauft. In fünf Tranchen gingen die Anleger nach den Plänen der pbb völlig leer aus.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×